Nationalrat - Kuntzl: Ohne Basisbildung sind Betroffene in sozialer Abwärtsspirale

"Initiative Erwachsenenbildung" wird 2015 bis 2017 fortgeführt

Wien (OTS/SK) - "Es ist erschreckend, wenn Menschen die wesentlichen Grundkompetenzen, also Lesen, Schreiben und Rechnen, nicht beherrschen. Als Folge können sie nicht am Gesellschaftsleben teilhaben und sich im Alltag nicht gleichgestellt bewegen. Man muss sich vor Augen halten, dass das eine soziale Abwärtsspirale für betroffene Menschen bedeutet", erläuterte SPÖ-Abgeordnete Andrea Kuntzl heute, Donnerstag, in der Nationalratsdebatte über die 15a-Vereinbarung zur Förderung von Maßnahmen im Bereich Basisbildung und Nachholen des Pflichtschulabschlusses. ****

Im Zuge des Berichts des Unterausschusses wurde die 15a-Vereinbarung "Initiative Erwachsenenbildung" erläutert. Diese Initiative wird aufgrund des dringenden Bedarfs 2015 bis 2017 fortgeführt. Mit dieser arbeitsmarktpolitischen Maßnahme soll der Anteil an gering qualifizierten Erwachsenen nachhaltig gesenkt werden. Betroffene sollen besser am sozialen Leben teilnehmen können.

Wenn man das Wechselgeld nicht zählen kann, sich im Berufsleben nicht verständigen und Formulare nicht ausfüllen kann, wenn man nach der Arbeit mit KollegInnen ins Gasthaus geht und die Speisekarte nicht lesen kann, begeben sich Betroffene laut Kuntzl zusehends in Isolation. "Betroffene versuchen verständlicherweise, Situationen zu vermeiden, die Schamgefühle bedeuten können."

"Mit Bildungsmaßnahmen in der Basisbildung und zum Nachholen des Pflichtschulabschlusses wollen wir die betroffenen Menschen aus genau dieser Isolation herauszuholen", stellte Kuntzl klar.

Was für Kuntzl in der Debatte zu kurz gekommen ist, sei, dass Bildungsdefizite auch vererbt werden: "Wir sollten diese Bildungsmaßnahme auch als Schritt sehen, diese Vererbungskette zu durchbrechen." In den Augen von Kuntzl schließt die Initiative eine Lücke. "In den letzten Tagen hat sich beim Thema Basisbildung einiges bewegt und ich bin überzeugt, dass hier auch in den nächsten Jahren viel weitergehen wird", ist Kuntzl zuversichtlich. (Schluss) bj/kg

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0032