Stronach/Köfer/Prasch: Klage auf Rückabwicklung der Hypo-Notverstaatlichung wäre längst fälliger Schritt

Team Stronach Kärnten hat Klage bereits im Juli gefordert

Wien/Klagenfurt (OTS) - Der Kärntner Landesrat Gerhard Köfer und Abg. Hartmut Prasch, Obmann der Team Stronach-IG im Kärntner Landtag, begrüßen das Umdenken von Finanzminister Schelling. Bekanntlich hat Schelling heute erstmals die Rückabwicklung der Notverstaatlichung der Hypo Alpe Adria in Betracht gezogen. "Wir haben bereits vor Monaten als erste Partei in Kärnten ganz klar die Forderung erhoben, eine Rückabwicklung zu verfolgen und eine Anfechtungsklage gegen die BayernLB einzubringen. Monate später lenkte das Finanzministerium in dieser wichtigen Frage endlich ein." Köfer mahnt bei Schelling Tempo ein und verlangt, dass noch in dieser Woche über den Vollzug von Klagen entschieden wird.

Prasch: "Es ist in den letzten Monaten immer offensichtlicher geworden, dass die Republik, das Land Kärnten und die Steuerzahler rund um die Notverstaatlichung ohne Not, auch von der BayernLB, getäuscht, betrogen und hinters Licht geführt worden sind und damit ein milliardenschwerer Schaden für den Steuerzahler angerichtet wurde!" Die Regierung muss, so Köfer und Prasch abschließend, dringend zum Schutz der Steuerzahler handeln.

Rückfragen & Kontakt:

Thomas-Martin Fian
Tel.: +43 650 8650564
thomas.fian@teamstronach.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KTS0001