Nationalrat - Weninger: Müssen Frauen ermutigen, sich aus Gewaltbeziehungen zu befreien

Jede 5. Frau Opfer von Gewalt; K.O.-Tropfen zusätzliche Gefahr

Wien (OTS/SK) - "Die Umsetzung der Europaratskonvention zur Verhütung und Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen ist wichtig, um den Frauen in Österreich weiterhin Mut zu machen. Schließlich ist jede 5. Frau in Österreich von Gewalt betroffen", zeigte SPÖ-Abgeordneter Hannes Weninger am Donnerstag im Nationalrat in der Debatte zum Nationalen Aktionsplan (NAP) zum Schutz von Frauen vor Gewalt auf. ****

"Der Nationale Aktionsplan benennt physische, sexualisierte, psychische und ökonomische Gewalt als die häufigsten Formen von Menschenrechtsverletzungen an Frauen", erklärte Weninger und betonte, dass dieser Aktionsplan weiterhin viel Einsatz fordere, um den Frauen Mut zu machen und sich aus Gewaltbeziehungen zu befreien. "Ich möchte mich hiermit bei den vielen engagierten Frauen und Männern bedanken, die mit viel Kompetenz und Einfühlungsvermögen in Gewaltschutz-, Beratungseinrichtungen und Frauenhäusern tätig sind", so Weninger.

Als Vater sei es ihm persönlich sehr wichtig, dass zusätzlich mit dem Antrag zur Bekämpfung von K.O.-Tropfen insbesondere jungen Frauen und Mädchen geholfen wird. So werde es zukünftig verstärkt Aufklärungsarbeit in Schulen seitens des Lehrpersonals als auch von Schulärztinnen geben. (Schluss) sc/jr/mp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0023