Windenergie schafft "green jobs"

Ausbildung in Mattersburg geht in nächste Runde

Mattersburg (OTS) - Mit 1. Dezember starten in der Mattersburger Lehrwerkstätte 24 junge Menschen ihre Ausbildung in den Bereichen Mechatroniker mit Schwerpunkt Windenergieanlagen und Ökoinstallateur. "Mit Maßnahmen wie dieser schafft es das Burgenland, die Ausbildung innovativer Jobs zu forcieren und Jugendlichen eine sinnvolle Berufsperspektive zu geben. Die burgenländische Windenergie schafft burgenländische Ausbildungsplätze und burgenländische Jobs", erläuterte SPÖ-Klubobmann Christian Illedits im Rahmen einer gemeinsamen Pressekonferenz mit BFI-Landesgeschäftsführer Peter Maier, AMS-Geschäftsstellenleiter Markus Plattner und IG-Windkraft Geschäftsführer Mag. Stefan Moidl.

Karriere in der Windbranche

Rund 5.500 Menschen in Österreich arbeiten 2014 in der Windbranche. Für den Ausbau der Windenergie, die Entwicklung neuer Technologien und die Wartung der Anlagen werden Spezialisten und Fachleute benötigt. "Gute Fachleute sind wie in anderen Branchen auch in der Windenergie schwer zu bekommen. Der Lehrgang Mechatronik für Windenergietechnik in Mattersburg hilft die benötigten Experten für Stromerzeugung aus Windkraft auszubilden", so Stefan Moidl von der IG Windkraft, "Die Ausbildung von jungen Spezialisten im Windenergiebereich ist für die Energiewende von großer Bedeutung und ist eine wichtige Investition in eine erneuerbare Energiezukunft." Die Windbrache in Österreich ist aber nicht nur mit der Stromerzeugung in Österreich befasst. Im Sog des weltweiten Windkraft-Booms ist in Österreich eine vielfältige Zulieferindustrie entstanden, die Materialien, Komponenten und Dienstleistungen für Windkraftanlagen am internationalen Markt liefert. "Beinahe jeder Teil eines Windrades wird auch in einer Firma in Österreich erzeugt", erklärt Moidl. Die Zulieferfirmen konnten in den letzten Jahren einen starken wirtschaftlichen Aufschwung verzeichnen. Allein ein Drittel dieser Firmen macht jährlich mehr als 600 Millionen Euro Umsatz. "Deswegen stecken heute in den meisten Windkraftwerken, die weltweit errichtet werden, High-Tech-Produkte aus Österreich", freut sich Moidl.

Windkraft-Spezialisten "made in Burgenland"

Die burgenländische Energiewende, mit dem Schwerpunkt auf Windenergie, habe nicht nur dazu geführt, dass das Burgenland zur ersten stromautarken Region in Europa wurde - auch bei der Ausbildung von Windkraft-Spezialisten "made in Burgenland" ist das Land Pionier. "Die Lehrlinge von heute sind die Facharbeiter von morgen. Qualifizierung und Bildung entscheiden über die Perspektiven und Chancen junger Menschen - genau dort setzt das Land mit Maßnahmen, wie hier in Mattersburg, an", so Illedits, Mitinitiator des Windenergie-Lehrgangs in Mattersburg. Im Dezember starten wieder die nächsten Ausbildungslehrgänge in den Lehrwerkstätten im ganzen Land. Im Rahmen einer Gesamtvereinbarung mit dem AMS werden in den Jahren 2014 und 2015 rund 20 Millionen Euro für Maßnahmen im Rahmen des Berufsausbildungsgesetzes - also für Jugendmaßnahmen am Arbeitsmarkt - umgesetzt. In Mattersburg stehen 12 Ausbildungsplätze für Mechatroniker mit dem Schwerpunkt Windenergieanlagentechniker und 12 Plätze für Ökoinstallateure zur Verfügung. Im Mai 2015 werden die ersten WindenergieanlagentechnikerInnen Europas ihre Lehrausbildung abschließen.

Die vollständige Presseaussendung lesen Sie hier:
https://www.igwindkraft.at/?mdoc_id=1028215

Rückfragen & Kontakt:

IG Windkraft
Mag. Martin Fliegenschnee-Jaksch
Mobil: 0699 / 188 77 855
mailto: m.fliegenschnee@igwindkraft.at
http://www.igwindkraft.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | IGW0002