GBH: Muchitsch erstmals mit 98,72 Prozent zum Gewerkschaft BAU-HOLZ-Chef gewählt!

Faire Vergaben sichern Arbeitsplätze und verhindern Lohn- und Sozialdumping

Wien (OTS/ÖGB) - Nach der Wahl zum FSG-Bundesvorsitzenden wurde Josef Muchitsch heute anlässlich des 19. Gewerkschaftstages der Gewerkschaft Bau-Holz (GBH) mit 98,72 Prozent erstmals zum Chef aller BAU-HOLZ ArbeiterInnen gewählt.++++

Bundespräsident Heinz Fischer hatte sich anlässlich der Eröffnung des 19. Gewerkschaftstages für eine sozial gerechte Einkommensverteilung ausgesprochen. "Ich kann denen nicht recht geben, die der Auffassung sind, dass in einer großen Erbschaft oder einem erfreulichen Gewinn an der Börse mehr Leistung enthalten ist als in einem Nachtdienst im Krankenhaus oder in der Arbeit eines Bauarbeiters oder eines Tischlers", sagte Fischer in seiner Eröffnungsrede am Mittwoch.

Gerechte Einkommen und faire Arbeitsplätze standen auch im Zentrum der heutigen Podiumsdiskussion. Einig waren sich VertreterInnen aus Wirtschaft, Finanzpolizei, EU und Gewerkschaft, dass Lohn- und Sozialdumping weiter bekämpft werden muss, die Auftragsvergaben fairer gestaltet werden müssen und bei der Gewerbeordnung dringender Handlungsbedarf bestehe.

Muchitsch: "Wir dürfen und können so ausschreiben, dass fair arbeitende Unternehmen zum Zug kommen. Von 100 Euro eines fair ausgeschriebenen Auftrages kommen 37 Euro an Abgaben, Kommunalsteuer und Kaufkraft zurück. Wer das rechnerisch nicht kapiert, soll wieder in der Volksschule anfangen!"

Rückfragen & Kontakt:

Gewerkschaft Bau-Holz, BV Josef Muchitsch, Tel. 0664/614 55 42, bessere.zukunft@josef-muchitsch.at, GBH-Presse, Thomas Trabi, MA, Tel. 0664/614 55 17, presse@gbh.at, www.bau-holz.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0004