Religionen in Österreich: Glaube darf nie Gewalt rechtfertigen

Gemeinsame Erklärung gesetzlich anerkannter Kirchen und Religionsgesellschaften

Wien, 20.11.14 (KAP) Religionen dürfen niemals, mit welchen Argumenten auch immer, als Grundlage für Gewalt missbraucht werden:
Das geht aus einer gemeinsamen Erklärung der gesetzlich anerkannten Kirchen und Religionsgesellschaften in Österreich hervor, die am Donnerstag veröffentlicht wurde. Geeinigt hatten sich auf den Text u.a. die christlichen Kirchen und Vertreter der Juden und Muslime in Österreich.

"Kathpress" dokumentiert die Stellungnahme im Folgenden im Wortlaut:

"Als Verantwortungsträger von in Österreich gesetzlich anerkannten Kirchen und Religionsgesellschaften verurteilen wir ausdrücklich jede religiös begründete Gewalt. Wir verwahren uns dagegen, dass Religion als Vorwand für Gewaltanwendung instrumentalisiert wird. Wir werden solchen Entwicklungen, vor allem auch in Österreich, mit Entschlossenheit entgegentreten.

Religionen stehen im Dienst des Friedens, weshalb auch die Freiheit der Religionen unerlässlich ist. Der wechselseitige Respekt der Religionen in Österreich ist fundamental und vorbildlich zugleich.

Wir sehen es aber auch als unsere Aufgabe, falls erforderlich, auf unsere eigenen Mitglieder und Anhänger entsprechend einzuwirken, damit ein respektvoller Umgang zwischen den Menschen der unterschiedlichen Religionen in unseren Religionsgemeinschaften und darüber hinaus gelebt und vertieft wird.

Dieser wertschätzende Umgang beschränkt sich keinesfalls auf den religiösen Bereich, sondern betrifft uneingeschränkt die gesamte Gesellschaft.

Wir sehen es als unsere Aufgabe, ein respektvolles und friedvolles Miteinander aller Menschen zu unterstützen, zu fördern und gegebenenfalls einzufordern."

Unterzeichnet ist dieser Text von der Altkatholischen Kirche, von der Evangelischen Kirche A.B., der Evangelischen Kirche H.B. und der Evangelisch-methodistischen Kirche, von den Freikirchen in Österreich, von der Griechisch-orientalischen Kirche, weiters von der Islamischen Glaubensgemeinschaft, der Islamischen Alevitischen Glaubensgemeinschaft, der Israelitischen Religionsgesellschaft, der Katholischen Kirche, der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage (Mormonen), der Neuapostolischen Kirche sowie der Buddhistischen Religionsgesellschaft.

Mehr auf www.kathpress.at (forts. mgl.) rme/pwu/

nnnn

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KAT0003