Schmid: Alle Kinderrechte müssen in die Verfassung

Grüne für Ausweitung der Jugendhilfe für über 18-jährige

Wien (OTS) - "Es ist ein super Zeichen, dass derzeit viel über Kinderrechte in Österreich debattiert wird. Aber ich bin dafür, nicht nur zu reden, sondern Veränderungen anzugehen", meint der Jugendsprecher der Grünen, Julian Schmid, und ergänzt: "Wir Grüne fordern seit Jahren eine Verankerung aller Kinderrechte der UN-Kinderrechtskonvention in der Verfassung und ich erwarte mir jetzt Bewegung in der Sache."

In den letzten 25 Jahren wurde viel erreicht, aber es ist noch nicht genug. Kinder und Jugendliche sind die Zukunft und alle haben die besten Voraussetzungen für den Start in ein gutes Leben verdient.

"Konkret sehe ich dringenden Handlungsbedarf bei einer Ausweitung der Jugendhilfe für über 18-jährige junge Menschen. Da werden Jugendliche aus schwierigsten familiären Bedingungen schlagartig mit dem Stichdatum ihres 18.Geburtstages ganz allein auf sich gestellt. Es gibt keinen Rechtsanspruch auf weitere Betreuungsangebote", kritisiert Schmid und weiter: "Bisherige erzielte Betreuungserfolge können dadurch wieder zunichte gemacht werden und in Relation gesehen, zahlt sich eine weiterführende Begleitung bis zum 21. Lebensjahr 100 Mal aus", sagt Schmid.

Rückfragen & Kontakt:

Grüner Klub im Parlament
Tel.: +43-1 40110-6697
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0003