Die "Promi-Millionenshow" für "Licht ins Dunkel" am 24. November in ORF 2

Mit Sandra König, Niki Glattauer, Karim El-Gawhary und Ildikó Raimondi

Wien (OTS) - Am "Licht ins Dunkel"-Aktionstag, am Montag, dem 24. November 2014, stellen Sandra König, Niki Glattauer, Karim El-Gawhary und Ildikó Raimondi bei Armin Assinger ihr Wissen um 20.15 Uhr in ORF 2 auf die Probe und versuchen, für "Licht ins Dunkel" bis zu jeweils 75.000 Euro zu erspielen. Die Gewinne werden diesmal von Nestlé-Schöller und der Seitenblicke-Nighttour zur Verfügung gestellt.

Vier Prominente spielen am 24. November für "Licht ins Dunkel"

Sandra König: "Es ist ein Spiel, es ist ein Fernsehstudio - und das wird mich schon nicht beißen"

Ob sich Sandra König auf die "Promi-Millionenshow" vorbereitet hat? "Während der Sendung hat sich die Redaktion Fragen für mich ausgedacht, die allerdings so schwer waren, dass ich keine einzige davon beantworten konnte. Mit meiner Tochter spiele ich zu Hause nicht nur die App, sondern schaue auch oft die 'Millionenshow' im Fernsehen und rate mit. Aber vorbereiten kann man sich nicht. Man muss schauen, was kommt, und das Beste daraus machen. Es ist ein Spiel, es ist ein Fernsehstudio - und das wird mich schon nicht beißen. Der große Unterschied ist nur, dass ich sonst die andere Seite gewohnt bin. Prinzipiell bleibe ich schon lieber die Spielleiterin, die die Antwort vor sich hat und eher agiert als reagiert." Risiko oder Sicherheit? "Ich hoffe, dass ich davon abgehalten werde zu zocken, weil ich dazu neige, ganz intuitiv eine Antwort zu geben. Aber genau vor dieser Intuition habe ich Angst. Denn da greift man auf Wissen zurück, ohne zu wissen, woher man es weiß - und dann beginnt man zu überlegen."

Niki Glattauer: "Einmal weiß man es, ein anderes Mal weiß man es eben nicht"

"Als Lehrer sage ich: 'Mut zur Lücke.' Das weiß ich auch so mit meinen Schülern zu handhaben. Einmal weiß man es, ein anderes Mal weiß man es eben nicht. Ich finde es ehrenvoll, bei der 'Promi-Millionenshow' mitmachen zu können, und es ist für einen guten Zweck - die besten Bedingungen also", so Niki Glattauer. Über die Vorbereitung zur Sendung: "Wie soll man sich denn da vorbereiten? Natürlich habe ich einen ganz persönlichen Ehrgeiz und will ich so hoch kommen wie möglich, aber gemeinsam und im Team werden wir es schaffen, für einen guten Zweck möglichst viel zu erspielen. Beim Publikum hält sich, denke ich, die Waage zwischen denen, die sich wünschen, dass ich für 'Licht ins Dunkel' viel gewinne, und denen, die sie sich wünschen, dass der Lehrer nichts weiß."

Karim El-Gawhary: "Nach einer totalen Niederlage gehe ich morgen nach Kairo zurück"

"Es geht darum, für einen guten Zweck möglichst viel Geld zu sammeln. Aber man möchte sich auch nicht zu sehr blamieren. Es wäre natürlich der Super-GAU, würde man nicht über die 200-Euro-Frage kommen. Da hoffe ich schon, dass mir das nicht passiert. Kein Mensch weiß alles, im Grunde bin ich ein Fachidiot für die arabische Welt. So viele Joker gibt es gar nicht, wie ich weiße Felder habe. Die Welt ist zu groß für einen kleinen menschlichen Kopf. Die Widersprüche des Lebens auf einem Planeten sind oft schwer in den Kopf zu kriegen", so Karim El-Gawhary, der an einem Tag im Kriegsgebiet und am nächsten schon bei der Aufzeichnung zur "Promi-Millionenshow" ist. "Wir operieren nicht am offenen Herzen, insofern bin ich gelassen. Wenn ich dann im Studio und Armin Assinger gegenübersitze, werde ich schon auch aufgeregt sein. Aber letztendlich ist es eine Gameshow und es geht um den guten Zweck. Und das Gute ist: Nach einer totalen Niederlage gehe ich morgen nach Kairo zurück."

Ildikó Raimondi: "Wie ein erster Flug"

"Ich habe einen Riesenrespekt vor der Sendung und bin nervös - wie vor etwas Unbekanntem, das man zwar gerne hat, aber nicht kennt", so Ildikó Raimondi. "Lampenfieber ist es nicht, das habe ich beruflich. Aber da weiß ich, was ich weiß - hier nicht. Es ist eher wie ein erster Flug. Und schon mein erster Gedanke, als man mich gefragt hat, war: 'Oh Gott, dann weiß die ganze Welt, was Du nicht weißt.' Aber der zweite war dann: 'So wichtig bist Du nicht.' Die 'Millionenshow' ist auf jeden Fall ein beinharter Job." Über die Wahl ihrer Joker:
"Einen Telefonjoker zu finden ist tagelange Arbeit. Meine Joker sind drei liebe Freunde, bis eine von ihnen abgesagt hat. Nun ist mein dritter Joker ein fremder, junger Mann. Ein Student, den ich in der Straßenbahn getroffen und einfach gefragt habe. Bei einem Gespräch habe ich mitgehört, dass er es liebt zu lernen und interessiert ist. Und wenn er dann auch noch so viel Mut hat und mich nicht für verrückt hält - wir kennen einander nicht, aber ich glaube an solche Zufälle. Und ich gehe sehr gerne auf Menschen zu, bin von Menschen und dem Unbekannten fasziniert."

Der Fragenbaum zur "Promi-Millionenshow"

Frage 1: 100 Euro
Frage 2: 200 Euro
Frage 3: 300 Euro
Frage 4: 400 Euro
Frage 5: 500 Euro
Frage 6: 1.000 Euro
Frage 7: 2.000 Euro
Frage 8: 4.000 Euro
Frage 9: 6.000 Euro
Frage 10: 10.000 Euro
Frage 11: 15.000 Euro
Frage 12: 25.000 Euro
Frage 13: 35.000 Euro
Frage 14: 50.000 Euro
Frage 15: 75.000 Euro

Die "Promi-Millionenshow" - in HD produziert - ist nach der TV-Ausstrahlung sieben Tage lang als Video on Demand in der ORF-TVthek tvthek.ORF.at abrufbar.

Seit 25. Oktober sind die Spartenkanäle ORF III und ORF SPORT + sowie die "Bundesland heute"-Ausgaben auch im HD-Standard zu empfangen. Alle Informationen zum ORF-HD-Empfang und zur Einstellung der neuen HD-Angebote finden sich auf der Website hd.ORF.at, die ORF-Service-Hotline 0800 / 090 010 gibt kostenfrei aus ganz Österreich persönliche Hilfestellung.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0008