Aubauer fordert mehr Unterstützung für Familien mit sterbenskranken Kindern

Zweite öffentliche Veranstaltung zur Enquete-Kommission "Würde am Ende des Lebens" am Dienstag, 25. November 2014

Wien (OTS/ÖVP-PK) - Wie kommen wir zu einem Hospizstufenplan? Wie können wir österreichweit die Ausbildungsmöglichkeiten verbessern, damit sie das gesamte System erfassen? Wie kann beste Betreuung zu Hause gewährleistet werden? Das wollen wir bei der nächsten Sitzung der Enquete-Kommission "Würde am Ende des Lebens" besprechen, umreißt die Vorsitzende der Enquete-Kommission Mag. Gertrude Aubauer ein wesentliches Anliegen. Bei der letzten Veranstaltung am 7. November mit mehr als 100 Experten und einer Reihe von hochkarätigen Referenten gab es ein klares Bekenntnis zum Ausbau der Palliativversorgung. Die nächste Veranstaltung findet am Dienstag, dem 25. November, um 10.00 Uhr im Plenarsaal des Nationalrats statt. Bei dieser öffentlichen Anhörung geht es um einen Status Quo und eine Bedarfsanalyse, eine Konkretisierung der Erfordernisse in Ausbildung und Praxis sowie um die Begleitung zu Hause. Geplantes Ende ist etwa um 15 Uhr. Erfreut zeigte sich Aubauer darüber, dass auch diese öffentliche Sitzung via Live-Stream übertragen wird.

Vorgesehen sind kurze Impulsstatements, u.a. von einem Vertreter vom Dachverband Hospiz Österreich, dem Leiter der Palliativstation am Wiener AKH Univ.-Prof. Dr. Herbert Watzke sowie der Ärztin Prim. Dr. Elisabeth Pittermann-Höcker, den Vertretern des Österreichischen Seniorenrats Präs. Dr. Andreas Khol und Vizepräs. Rudolf Edlinger, einem Vertreter vom CS Hospiz Rennweg, vom langjährigen Direktor von St. Virgil Salzburg Prof. Mag. Peter Braun, von Vertretern von Behindertenverbänden und einem Vertreter des Bundesverbands Alten-und Pflegeheime Österreichs. Auch Pflegefachkräfte sollen zu Wort kommen. Diskussionen mit den Teilnehmern sind geplant.

Insgesamt haben uns 600 Menschen in ihren Schreiben ihre Interesse und Wünsche mitgeteilt. "Diese sind für mich ein Auftrag, ihnen will ich helfen", so Aubauer. Ein besonderes Anliegen sind der Vorsitzenden die etwa 1.000 sterbens- und schwerkranken Kinder in Österreich. "Hier ist eine spezialisierte Versorgung erst im Aufbau", verweist die Abgeordnete auf das mobile Kinderhospiz MOMO oder auf den Sterntalerhof, die beide auf Spenden angewiesen sind. Der Sterntalerhof, der sich um Familien mit schwer-, chronisch-und sterbenskranken Kindern kümmert, wird als unabhängiger gemeinnütziger Verein seit 1999 im Burgenland geführt. MOMO hilft wiederum Familien, dass ihr schwerkrankes Kind zu Hause sein kann. "Eine schwere Krankheit eines Kindes ändert das Leben der Familien entscheidend. Und genau dafür braucht es eine professionelle Unterstützung", so Aubauer.

Weiterer Fahrplan der Enquete-Kommission:

In der darauffolgenden Sitzung am Dienstag, 16. Dezember 2014, geht es um die Möglichkeiten zum Ausbau von Palliativ- und Hospizeinrichtungen, die Einbeziehung von Ländern und Körperschaften sowie um die Europarats-Empfehlung zu diesem Thema (Recommendation 1418/19). In einer Sitzung am Freitag, 23. Jänner 2015, sollen rechtliche Thematiken besprochen werden, wie Patientenverfügung (Evaluierung und ggf. Maßnahmen zur Verbesserung) sowie die Möglichkeit einer Verfassungsverankerung erörtert werden. Für das Frühjahr 2015 plant das Gremium einen Endbericht an den Nationalrat mit konkreten Empfehlungen.

Die Einsetzung der Enquete-Kommission beschloss der Hauptausschuss des Nationalrats heuer im Juni mit den Stimmen aller Fraktionen. In der ersten Sitzung Mitte September wurde der Fahrplan festgelegt. Zusammengesetzt ist die Enquete-Kommission aus 18 stimmberechtigten Nationalratsabgeordneten aller Parteien nach Mandatsstärke und sechs BundesrätInnen in beratender Funktion. Die Kommission wird in ihrer Arbeit inzwischen von mehr als 100 Expertinnen und Experten unterstützt.
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle des ÖVP-Parlamentsklubs
Tel.: 01/40110/4436
http://www.oevpklub.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0002