bOJA-Fachtagung: "Offene Jugendarbeit zwischen Konsum und Beteiligung"

Partizipation ist in UN-Kinderrechtskonvention verankert

Wien (OTS) - Vom 23.- bis 25. November 2014 findet die alljährliche Fachtagung des Bundesweiten Netzwerks Offene Jugendarbeit (bOJA, www.boja.at) statt. Die Tagung, die heuer in St. Pölten veranstaltet wird, steht ganz im Zeichen von Partizipation. Das Thema lautet "Offene Jugendarbeit zwischen Konsum und Beteiligung". Neben Fachvorträgen wird es heuer erstmals - dem Thema Partizipation entsprechend - einen Open Space geben, in dem aktuelle Entwicklungen in er Offenen Jugendarbeit, Herausforderungen, und praktische Ansätze Raum finden werden.

Heute, am 20.November feiert das "Übereinkommen über die Rechte des Kindes" der Vereinten Nationen ("Kinderrechtskonvention") sein 25 jähriges Bestehen. Beteiligungsrechte, also "klassische" Freiheitsrechte, wie Meinungsfreiheit und Versammlungsfreiheit sind ebenso Kinderrechte, wie das Recht von Kindern auf soziale Integration und das grundsätzliche Recht auf Partizipation.

Offene Jugendarbeit fördert Partizipation und Mitbestimmung

"Wir freuen uns, dass unsere Fachtagung zum Thema Partizipation in derselben Woche mit einem so wichtigen Jubiläum abgehalten wird. Im Rahmen der Tagung wollen wir heuer die Fachkräfte der Offenen Jugendarbeit einladen, als ExpertInnen verschiedene Aspekte von Partizipation zu beleuchten, sich zu vernetzen und Visionen zu entwickeln", sagt Mag.a Daniela Kern-Stoiber, Geschäftsführerin von bOJA, und ergänzt: "Im Besonderen soll der Zusammenhang zum Thema Konsumgesellschaft thematisiert werden." Partizipation und Mitbestimmung sind nicht nur Schlagwörter, sondern zentrale Handlungsprinzipien in der Offenen Jugendarbeit, betont die Geschäftsführerin. Kern-Stoiber: "Die Beteiligung junger Mädchen und Burschen an Gestaltungs- und Entscheidungsprozessen sowie die Unterstützung ihrer Selbstorganisationsfähigkeit und der Artikulation ihrer Interessen in unterschiedlichen Zusammenhängen stellen ein wichtiges Handlungsprinzip der Offenen Jugendarbeit dar."

Die Fachtagung findet heuer in Kooperation mit der Arbeitsgemeinschaft Partizipation statt.

Über bOJA

bOJA (Bundesweites Netzwerk Offene Jugendarbeit) dient als Plattform für Wissens- und Informationsaustausch rund um die Offene Jugendarbeit. Der Verein unterstützt das Erwachsen werden junger Menschen in Österreich und arbeitet mit seinen PartnerInnen im Handlungsfeld der Offenen Jugendarbeit (soziale Einrichtungen und Träger, EntscheidungsträgerInnen aus Politik und Verwaltung, MultiplikatorInnen, etc.)zusammen. bOJA hat sich zur Aufgabe gesetzt, die Qualitätsentwicklung in der Offenen Jugendarbeit voranzutreiben und das Bewusstsein für die Bedeutung von Offener Jugendarbeit zu heben. bOJA wird gefördert vom Bundesministerium für Familien und Jugend.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesweites Netzwerk Offene Jugendarbeit
Mag.a Stephanie Deimel, Projektmitarbeiterin
c/o Lilienbrunngasse 18/47, 1020 Wien, Österreich
Mail: stephanie.deimel@boja.at , Tel: 0660-5768237

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BOJ0001