Nationalrat - Gessl-Ranftl: Landwirtschaft wird zur Frauensache

EU-Förderungen für Infrastruktur-Ausbau in den ländlichen Regionen wichtig für die Frauen

Wien (OTS/SK) - "Die Landwirtschaft wird in den letzten Jahren immer mehr zur Frauensache", so die SPÖ-Abgeordnete Andrea Gessl-Ranftl zum Grünen Bericht 2014 der Bundesregierung am Mittwoch im Nationalrat. Der Bericht dokumentiert deutlich, dass Frauen Verantwortung für den landwirtschaftlichen Betrieb sowie für die Kinderbetreuung und für die Pflege von Angehörigen übernehmen. Etwa ein Viertel davon gehe sogar nebenbei noch einer außerlandwirtschaftlichen Tätigkeit nach. ****

"Der Ausbau von Infrastruktur und sozialen Dienstleistungen bringt insbesondere für diese Frauen eine spürbare Entlastung. Deshalb war es so wichtig, dass sich die SPÖ in den Regierungsverhandlungen massiv für die Verwendung von EU-Förderungen für den Ausbau von Infrastruktur in den ländlichen Regionen und soziale Leistungen wie Kinderbetreuung, Bildung, Gesundheit und Pflege eingesetzt hat", so Gessl-Ranftl. Mit Einberechnung der Ko-Finanzierung seien also für diesen Bereich 240 Millionen Euro für die nächsten sieben Jahre gesichert.

Der Bericht zeige, dass im europäischen Vergleich der Frauenanteil in landwirtschaftlichen Betrieben in Österreich sehr hoch sei und auch zunehmend Frauen die Betriebe leiten. "Die Anzahl der Betriebsleiterinnen in landwirtschaftlichen Betrieben liegt durchschnittlich bei 36 Prozent und bei Frauen zwischen 50 und 60 Jahren sogar bei 44 Prozent", so Gessl-Ranftl. Die nach wie vor nach außen hin männerdominierte Landwirtschaft sei somit bereits in einem großen Wandel und könne ohne das Engagement der Frauen nicht mehr funktionieren. (Schluss)jr/sc

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0017