Nationalrat - Gusenbauer-Jäger: Bergbauern müssen gefördert und Familienbetriebe erhalten werden!

Die Sozialdemokratie steht für eine Umverteilung von Flächenförderung auf Arbeitseinsatz

Wien (OTS/SK) - "Wir wollen dem Höfesterben entgegenwirken. Dazu müssen wir Bergbauernbetriebe fördern und Familienbetriebe erhalten. Das kann nur eine gerechtere Verteilung der Einkommen von landwirtschaftlichen Betrieben bewirken", erklärte SPÖ-Abgeordnete Marianne Gusenbauer-Jäger heute, Mittwoch, im Nationalrat. ****

Der Grüne Bericht stellt einen zentralen Leistungsnachweis für den landwirtschaftlichen Bereich dar und gibt einen Einblick in die Einkommenslage landwirtschaftlicher Betriebe. "Der Grüne Bericht zeigt uns, dass das Einkommen der Bergbauernbetriebe immer noch weit nachhängt. Daher braucht es höhere Förderungen in diesen benachteiligten Gebieten. Die SPÖ steht für höhere Förderungen bei den Bergbauern in den Erschwerniskategorien 3 und 4 und hat sich in den Regierungsverhandlungen auch dafür eingesetzt", sah sich Gusenbauer-Jäger durch die Ergebnisse des Berichts bestärkt.

Die Direktzahlungen an landwirtschaftliche Betriebe sind sehr ungleich verteilt. Während 35 Prozent der Betriebe im unteren Förderbereich im Durchschnitt nur 2.115 Euro je Betrieb erhielten und einen Förderanteil von nur 6 Prozent hatten, lukrierten 2 Prozent der Betriebe am oberen Ende 12 Prozent aller Fördermittel und im Durchschnitt 75.516 Euro je Betrieb. "Wir brauchen eine Umverteilung von oben nach unten! Wir SozialdemokratInnen fordern eine Umverteilung von Flächenförderung auf Arbeitseinsatz!", bekräftigte Gusenbauer-Jäger abschließend. (Schluss) mb/ll/mp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0013