Nationalrat - Königsberger-Ludwig: Bäuerliche Familienbetriebe stärken

"Bauernsterben" nicht auf die leichte Schulter nehmen

Wien (OTS/SK) - Ziel der Förderpolitik für die heimische Landwirtschaft müsse sein, dass diese klein strukturiert bleibe "und nicht nur Großbetriebe übrig bleiben", so SPÖ-Abgeordnete Ulrike Königsberger-Ludwig in der Nationalratsdebatte zum "Grünen Bericht" am Mittwoch. Seit 2003 hätten jährlich 2.300 Landwirte ihre Tätigkeit aufgegeben - "dieses 'Bauernsterben' dürfen wir nicht auf die leichte Schulter nehmen", betonte die SPÖ-Abgeordnete. ****

Auch auf EU-Ebene gebe es im Vergleich zu 2003 20 Prozent weniger landwirtschaftliche Betriebe. Gerade Familienbetriebe leisten einen Großteil der Pflege der Kulturlandschaft und der Produktion gesunder Produkte - "die Bäuerinnen und Bauern brauchen aber auch ein ordentliches Einkommen aus ihrer Arbeit, deshalb müssen wir uns die Förderlandschaft immer wieder anschauen." Die GAP-Reform sei aus Sicht der SPÖ "ein kleiner Schritt in die richtige Richtung". Die SPÖ hätte sich andere Obergrenzen für Förderungen gewünscht, um besonders die klein strukturierte Landwirtschaft zu stärken. (Schluss) sc/ah/mp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0012