Tag der Kinderrechte: Bayr fordert internationalen Einsatz gegen Kinderehen

15 Millionen Mädchen werden jährlich verheiratet und ihrer Zukunftschancen beraubt

Wien (OTS/SK) - "Jedes dritte Mädchen in einem Entwicklungsland ist von Kinderehe betroffen, mit allen negativen Folgen", stellt Petra Bayr, SP-Sprecherin für globale Entwicklung, anlässlich des Internationalen Tages der Kinderrechte am 20. November besorgt fest. Damit werden jährlich 15 Millionen Mädchen aufs Neue ihrer essentiellen Rechte beraubt: "Das Recht, Kind zu sein, das Recht auf Spiel, das Recht auf Schutz und Wahrung ihrer Interessen sowie das Recht auf Bildung, das den Kern der UN-Kinderrechtskonvention darstellt, werden durch Kinderehe missachtet", macht Bayr deutlich. ****

Viele dieser Mädchen werden als Teenager schwanger und sind hohen gesundheitlichen Risiken ausgesetzt. "Komplikationen bei Schwangerschaft und Geburt waren weltweit bis vor kurzem die Haupttodesursache bei den 15- bis 19-jährigen Mädchen in Entwicklungsländern", betont Bayr. Seit kurzem ist Selbstmord die Todesursache Nummer eins. Dies verdeutliche die tiefgreifenden negativen Folgen von Zwangsehe und die empfundene Aussichtslosigkeit der betroffenen Mädchen. Österreich habe die internationale Verpflichtung, sich in der Entwicklungszusammenarbeit sowie in diplomatischen Kontakten mit den Ländern, in denen Kinderehen toleriert werden, für das Selbstbestimmungsrecht von Mädchen und Frauen einzusetzen. (Schluss) sc/mp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0011