Freitag: "Enhancing Democracy" mit Schieder und Leichtfried

Hochkarätiges Podium diskutiert aktuelle Herausforderungen der europäischen Demokratien

Wien (OTS/SPW) - Am Freitag, dem 21. November 2014, diskutiert ein hochkarätig besetztes Podium in der Wiener Urania ab 14 Uhr aktuelle Herausforderungen, denen die europäischen Demokratien gegenüberstehen. Besonderer Stellenwert wird dem Wachstum von rechtsextremen und populistischen Gruppen bei Wahlen und dem Schutz von Minderheiten gewidmet. Auch neue Werkzeuge der aktiven Partizipation stehen auf der Agenda von "Enhancing Democracy: Our Main Priority", einer Veranstaltung des "Democracy Networks/Demokratie Netzwerks" der Sozialdemokratischen Partei Europas (PES) in Zusammenarbeit mit dem Renner-Institut und der Foundation for European Progressive Studies (FEPS). Die VertreterInnen der Medien sind herzlich eingeladen.****

Erster Programmpunkt ist die Key-Note von Andreas Schieder, dem Vorsitzenden der Sozialdemokratischen Parlamentsfraktion, zum Thema Menschenrechte, Demokratie und Rechtsstaatlichkeit in Europa. Danach folgt die Buchvorstellung "Problems for Representative Democracy in Europa".

Und schließlich diskutieren zwei Experten-Panels die Frage: "My democracy matters. How to protect it". Eröffnet wird die Debatte von Marije Laffeber, der stellvertretenden PES-Generalsekretärin, von Tanja Fajon, der stellvertretenden Vorsitzenden der PES-Fraktion im Europäischen Parlament sowie von Jörg Leichtfried, ebenfalls stellvertretender Vorsitzender der PES-Fraktion im Europäischen Parlament.

Das Programm im Detail:
www.renner-institut.at/eventdetails/artikel/enhancing-democracy-our-m ain-priority/

Enhancing Democracy: Our Main Priorty
Zeit: Freitag, 21. November 2014, 14 bis 19 Uhr
Ort: 1., Urania, Dachsaal, Uraniastraße 1
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ Wien
Tel.: +43 1 534 27/222
wien.presse@spoe.at
http://www.wien.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DSW0005