LH Platter: "Mehr Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für raschere Asylverfahren in Tirol"

Innsbruck (OTS/Land Tirol) - Mit der Zuteilung von zehn neuen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern an die Regionaldirektion Tirol des Bundesamtes für Fremdenwesen und Asyl (BFA) kommt das Innenministerium einer Forderung von Landeshauptmann Günther Platter nach mehr Personal nach. Dadurch sollen die Asylverfahren beschleunigt werden. "Die Flüchtlingswelle aus den aktuellen Krisengebieten stellt uns alle vor eine große Herausforderung", betont LH Platter. Tirol trage die bei der Landeshauptleutekonferenz beschlossene faire Verteilung der AsylwerberInnen mit und will seine Quote bis Ende Jänner 2015 zu 100 Prozent erfüllen. "Dazu setzen wir bei der Quartiersuche alle Hebel in Bewegung." Da das neue Konzept auch vorsieht, dass Flüchtlinge ihren Erstantrag auf Asyl im jeweiligen Bundesland stellen, braucht es dazu auch das zugesagte Personal, um die Verfahren besonders im Sinne der schutzbedürftigen Menschen rascher abwickeln zu können. "Dafür bedanke ich mich auch ausdrücklich bei Innenministerin Johanna Mikl-Leitner", erklärt Platter. Die ersten zusätzlichen MitarbeiterInnen sollen schon demnächst ihren Dienst antreten. Derzeit arbeiten 38 MitarbeiterInnen im BFA in Tirol.

Rückfragen & Kontakt:

Amt der Tiroler Landesregierung
Abt. Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: +43 (0)512 508-1902
pr@tirol.gv.at
www.tirol.gv.at/oeffentlichkeitsarbeit

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | TIR0001