Interessant: "Moralapostel" Laimer bezeichnet andere Menschen als "Bastard" und "Psycho"

Anstatt sich um 400.000 Arbeitslose zu kümmern, fassen die Roten linke Zeitungsartikel zusammen

St. Pölten (OTS) - "Jemand, der auf Facebook andere Menschen als Bastard und Psycho bezeichnet (Anm. Screenshot liegt der FPÖ vor), ist meines Erachtens nicht in der Position den Moralapostel zu spielen. Die SPÖ soll sich um Stalin-Verherrlicher, SJ-Wiederbetätiger und randalierenden Mob aus den eigenen Reihen kümmern!", sagt FPÖ Landesparteisekretär NR Christian Hafenecker, MA.

"Ich wundere mich wirklich über die politische Prioritätensetzung der Sozialisten, die sich lieber um andere Parteien kümmern, als um die, von ihnen zu verantwortenden, 400.000 Arbeitslosen in diesem Land. Uns unterscheidet von den Roten, dass wir uns mit ernsthaften Vorwürfen gegen uns, oder unsere Mitglieder, auseinandersetzen und Konsequenzen daraus ziehen. Mir ist jedoch nicht bekannt, was etwa mit einem gewissen Herrn Bina aus den Reihen der SPÖ passiert ist, der nicht nur den Massenmörder Stalin verherrlicht, sondern gleichzeitig auch kein Hehl daraus gemacht hat, dass man mit der FPÖ in stalinistischer Manier "abfahren" sollte.
Ebenso erinnere ich daran, dass es noch gar nicht so lange her ist, dass ein Herr Pay von der SJ wegen Wiederbetätigung verurteilt wurde. Über die Roten Randalierer, die Jahr für Jahr bei sogenannten Demonstrationen die Wiener Innenstadt in Schutt und Asche legen, möchte ich gar nicht reden. Alles in Allem hätte Herr Laimer in den eigenen Reihen genug zu tun!", so Hafenecker zum Schluss.

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ Niederösterreich
NR Christian Hafenecker
Landesparteisekretär
Tel.: +436604344872
christian.hafenecker@fpoe.at
www.fpoe-noe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FKN0002