Stadträtin Wehsely eröffnet topmodernen Zubau der Rudolfstiftung

Dezentralisierung der Wiener Psychiatrie schreitet voran - Ambulanzen und Psychiatrische Abteilung für den 3., 4. und 11. Bezirk in der Juchgasse 22

Wien (OTS) - Pro Jahr werden rund 13.000 Menschen mit psychischen Erkrankungen in den Gemeindespitälern betreut. Diese Betreuung soll künftig noch besser möglichst nah am Wohnort der Betroffenen stattfinden können. "Mit dem Neubau in der Juchgasse 22 sind wir dem Ziel, dem Ausbau der psychiatrischen Regionalabteilungen und somit der Dezentralisierung der Wiener Psychiatrie, wieder ein Stück näher gekommen. Patientinnen und Patienten aus dem 3., 4. und 11. Bezirk werden nun direkt gegenüber der Rudolfstiftung statt wie bisher im Penzinger Otto-Wagner-Spital behandelt. Dadurch können Alltagsgeschäfte im eigenen Umfeld erledigt werden und die Menschen bleiben in ihrem sozialen Netzwerk integriert", erklärt Gesundheits-und Sozialstadträtin Sonja Wehsely anlässlich der heutigen Eröffnung.

Begeistert vom Neubau zeigt sich auch der Landstraßer Bezirksvorsteher Erich Hohenberger: "Obwohl psychische Erkrankungen weit verbreitet sind, werden sie oft tabuisiert und die Betroffenen stigmatisiert. Das neue Haus kann dazu beitragen, Vorurteile abzubauen und bietet erkrankten Menschen eine qualitätsvolle psychiatrische Betreuung."

Drei Stationen, Tagesklinik, Therapiebereiche, vier Ambulanzen Das fünfstöckige Niedrigenergiehaus, das eine Erweiterung der Rudolfstiftung darstellt, bietet künftig

  • zwei psychiatrische Stationen für Erwachsene bis 65 Jahre,
  • eine psychiatrische Station für Erwachsene über 65 Jahre,
  • psychiatrische Erstbegutachtung/Krisenintervention,
  • einen psychiatrischen Konsiliardienst für die Rudolfstiftung,
  • eine Tagesklinik für Erwachsene ab dem 18. Lebensjahr und
  • ein Therapiezentrum.

Neben der psychiatrischen Abteilung aus dem Otto-Wagner-Spital übersiedeln die neurologische und die neurochirurgische Ambulanz sowie die Schmerzambulanz und die klinische Psychologie der Rudolfstiftung in den Neubau.

Künftig stehen in der Juchgasse 60 stationäre Betten und zehn tagesklinische Plätze zur Verfügung. Das ExpertInnen-Team besteht aus FachärztInnen für Psychiatrie, diplomiertem psychiatrischem Gesundheits- und Krankenpflegepersonal, klinischen PsychologInnen, ErgotherapeutInnen, PhysiotherapeutInnen, MusiktherapeutInnen und DiplomsozialarbeiterInnen.

Café und viel Grün

Für eine rasche Genesung ist auch eine gesundheitsfördernde Atmosphäre wichtig. Deshalb wurden am Rand des Grundstückes frei zugängliche Grünräume geschaffen. Zwischen Beerensträuchern und Zierapfelbäumen liegen Hochbeete, die individuell von den PatientInnen gestaltet werden können. Im Eingangsbereich des Hauses gibt es einen gepflasterten Vorplatz mit wasserberieselten Steinblöcken, Zierbirnen, Rasenflächen und Bänken.

Zum Verweilen lädt zudem das Café-Bistro "KOMM 3" von pro mente - der Gesellschaft für psychische und soziale Gesundheit - im Erdgeschoß ein. Im KOMM 3 arbeiten Menschen, die nach einer psychischen Erkrankung oder Krise Unterstützung bei der beruflichen Rehabilitation benötigen. "Bei psychischen Erkrankungen ist das stufenweise Heranführen an den Arbeitsmarkt oft wesentlich für das Gelingen beruflicher Inklusion. Dieses Café schafft dafür hervorragende Voraussetzungen", sagt Peter Hacker, Geschäftsführer des Fonds Soziales Wien (FSW). Das arbeitsintegrative Projekt "KOMM 3" wird über den FSW aus Mitteln der Stadt Wien gefördert.

KAV bietet rund 1.000 Plätze für Betroffene

"Der Neubau in der Juchgasse stellt einen großen Modernisierungsschub dar und ermöglicht die beste medizinische und pflegerische Betreuung der Patientinnen und Patienten", sagt KAV-Generaldirektor Udo Janßen. Insgesamt stehen im Wiener Krankenanstaltenverbund (KAV) rund 1.000 Plätze für Menschen mit psychischen Erkrankungen bereit. "Nach Umsetzung des Wiener Spitalskonzepts 2030 wird es 8 psychiatrische Regionalabteilungen an 6 Standorten geben: in der Juchgasse, im Donauspital, im Kaiser-Franz-Josef-Spital, im Krankenhaus Hietzing, im Wilhelminenspital und im Krankenhaus Nord."

Rückfragen & Kontakt:

Eva Maria Wimmer
Mediensprecherin StRin Sonja Wehsely
Telefon: 01 4000 81238
Mobil: 0676 8118 69549
E-Mail: eva-maria.wimmer@wien.gv.at

Nani Kauer
Wiener Krankenanstaltenverbund/Presse
Telefon: 40409/70051
E-Mail: nani.kauer@wienkav.at

Alexander Seidl
Pressesprecher Fonds Soziales Wien
Telefon: 05 05 379 66 184
E-Mail: alexander.seidl@fsw.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0009