ASFINAG: A 4 Ausbau für 2014 fertig - bis April 2015 drei Spuren Richtung Wien

Wien (OTS) - Mit Freitag, 21. November 2014 ist der erste Teil des dreistreifigen Ausbaus der A 4 Ost Autobahn zwi-schen dem Flughafen und der Anschlussstelle Fischamend abgeschlossen. Im Winter - konkret bis April 2015 - werden die Arbeiten eingestellt und die Baustelle abgebaut. "Die dritte Spur Richtung Wien ist pünktlich fertig geworden", sagt Gernot Brandtner, Geschäftsführer der ASFINAG Bau Management GmbH. "Während der Wintermonate kann der Verkehr daher schon dreispurig Richtung Wien fahren." Wenn die Baustelle im Frühjahr wieder eingerichtet wird, entfällt diese dritte Spur Richtung Wien aber wieder, weil Platz für die Baustelleneinrichtung benötigt wird. 45 Millionen investiert die ASFINAG in den Ausbau, der Ende 2015 abgeschlossen ist.

Schutz-Maßnahmen für Mensch und Natur Täglich rund 60.000 Autos zwischen dem Flughafen und Fischamend bringen auch einen hohen Geräuschpegel mit sich. Daher wird im Zuge des Ausbaus auch eine neue Lärmschutzwand für die Bewohner Fischamends errichtet. Der neue Lärmschutz erstreckt sich über zwei Kilometer und ist mit vier Metern doppelt so hoch wie ursprünglich. Auch das Entwässerungssystem wird in diesem Abschnitt der A 4 adaptiert. Ein vollkommen neues System sorgt dafür, dass die Gefahr von Aquaplaning so gering wie möglich gehalten wird. Mehr als 800 Meter Ableitungskanäle und zwei neue Gewässerschutz-Anlagen werden im Verlauf der Arbeiten verlegt und errichtet.

Für den Ausbau der A 4 wird Platz benötigt. Daher war es notwendig, im angrenzenden Au-Gebiet ausreichend Arbeitsraum zu schaffen. Nach der Fertigstellung des Ausbaus - Ende 2015 - geht es an die umfangreichen Wiederaufforstungen. Für rund 14 Hektar Wald forstet die ASFINAG 40 Hektar neuen Wald auf. Damit ist das Naherholungsgebiet Donau-Auen im Autobahn-Nah-Bereich dann wieder in seiner ursprünglichen Form hergestellt. Für das in den Donau-Auen lebende Wild werden außerdem zusätzlich über 200 Meter lange Wildret-tungshügel geschüttet, die zukünftig Zuflucht bei Hochwasser bieten.

Die vier Schritte für eine sichere A 4 Ost Autobahn Die Ost Autobahn zählt zu den am stärksten frequentierten Autobahnabschnitten im Osten Österreichs. Sechs von zehn Fahrten auf der A 4 sind Arbeitswege von Pendlern aus der Ostregion. Und trotz derzeit geltendem Überholverbot für Lkw, kommt es immer wieder zu schweren Unfällen und in weiterer Folge zu Sperren der Autobahn. Mit 17 Prozent Schwerverkehrs-Anteil liegt die A 4 deutlich über dem österreichweiten Durchschnitt von rund 13 Prozent. Der dreispurige Ausbau der sieben Kilometer zwischen dem Flughafen Wien und Fisch-amend entschärft ab Ende 2015 die tägliche Situation auf diesem Abschnitt maßgebend. Ein zusätzliches Mehr an Verkehrssicherheit bringt auch das seit 1. Juni 2014 geltende generelle Fahrverbot für Lkw über 7,5 Tonnen auf dem ganz linken Fahrstreifen von drei- und vier-spurigen Autobahnen.

Mit einem Vier-Schritte-Sicherheits-Paket soll die insgesamt 66 Kilometer lange A 4 bis 2023 noch sicherer werden:

Schritt eins: Sicherheits-Sofort-Maßnahmen (mehr Leitschienen und Reflektoren, bessere Beschilderung und "Rumpelstreifen" zur Vermeidung von Abkommens-Unfällen) von Fischamend bis Neusiedl (Maßnahmen bereits umgesetzt) Schritt zwei: Dreispuriger Ausbau der A 4 vom Flughafen bis Fischamend (Baustart: 22. April 2014) Schritt drei: Generalsanierung der Strecke von Neusiedl bis zur Staatsgrenze (Baustart: 2015) Schritt vier: Dreispuriger Ausbau der Strecke von Fischamend bis Neusiedl (Baustart: 2018)

Rückfragen & Kontakt:

AUTOBAHNEN- UND SCHNELLSTRASSEN-FINANZIERUNGS-AKTIENGESELLSCHAFT
Alexandra Vucsina-Valla
Pressesprecherin für Wien, NÖ und Burgenland
Tel.: Mobil: +43 664-60108 17825
alexandra.vucsina-valla@asfinag.at
www.asfinag.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ASF0001