Blümel: Jede Woche ein neuer blauer Skandal

Wieder ein neuer Beweis dafür, aus welchem Eck die FPÖ ihre Leute rekrutiert – Blaue NS-Verharmlosung und Hetze ist untragbar - Ewiggestrige Blaue lassen Konzepte für ein Österreich von morgen vermissen

Wien, 17. November 2014 (ÖVP-PD) "Es vergeht keine Woche ohne blauen Skandal mit untragbaren Aussagen, Handlungen oder Aktionen. Parteichef Strache und die Blauen versuchen weiterhin mit 'scheinbaren Aussetzern' am rechten Rand zu fischen und schüren Hass und Missgunst in Österreich", so ÖVP-Generalsekretär Gernot Blümel. Dabei haben Bors, Höbart und Co. längst die Grenze des Erträglichen überschritten und den billigen Populismus bis zum Letzten ausgereizt, um mit reiner Polemik und xenophobischen Äußerungen gegen Ausländer, Migranten und Flüchtlinge zu hetzen. "Die FPÖ zeigt stets aufs Neue, aus welchem Eck sie ihre Leute rekrutiert – sowohl bei Alt als auch bei Jung. Das jenseitige Gedankengut muss endlich der Vergangenheit angehören", betont Blümel. Der ÖVP-Generalsekretär schließt: "Die FPÖ ist heute ewiggestrig und wird es wohl auch morgen noch sein. Strache und Konsorten müssen endlich Hetze und Verharmlosung ad acta legen, im Heute ankommen und über Konzepte für ein Österreich von morgen nachdenken." ****

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Bundespartei, Abteilung Presse und Medien,
Tel.:(01) 401 26-620; Internet: http://www.oevp.at,
www.facebook.com/volkspartei, www.twitter.com/gernot_bluemel

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVP0004