Lopatka: Politik von Sebastian Kurz wird europaweit anerkannt

Vorsitz bei EVP-Außenministern sichert Österreich entscheidende Mitwirkung in EU-Außenpolitik

Wien (OTS/ÖVP-PK) - "Der außenpolitische Kurs unseres Außenministers Sebastian Kurz wird nicht nur von den Österreicherinnen und Österreichern geschätzt, sondern nach kurzer Zeit auch schon international anerkannt", ist ÖVP-Klubobmann und Außenpolitik-Sprecher Dr. Reinhold Lopatka anlässlich der Vorsitz-Übernahme durch Sebastian Kurz im Kreis der EVP-Außenminister überzeugt.

Außenminister Kurz, der diese Vorsitzfunktion vom ehemaligen polnischen Außenminister und nunmehrigem Parlamentspräsidenten Radoslaw Sikorski übernimmt, habe sich durch seine konsequente, an den europäischen Werten orientierte Politik sehr rasch international Anerkennung verschafft. Seine Präsenz in den verschiedenen Krisenregionen und seine demonstrative Dialogbereitschaft sind nicht nur unter seinen EVP-Kollegen sehr geschätzt, sondern mittlerweile auch über Europa hinaus, so Lopatka.

Sebastian Kurz, der nunmehr die regelmäßigen Vorbereitungstreffen der EVP-Minister für die EU-Außenministerräte leiten wird, bekomme damit große Einflussmöglichkeiten in der EU-Außenpolitik. Gemeinsam mit dem Vorsitzenden des Außenpolitischen Ausschusses im EU-Parlament, Elmar Brok, könne Österreichs Außenminister an der außenpolitischen Gestaltung der EU entscheidend mitwirken, erklärt Lopatka.
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle des ÖVP-Parlamentsklubs
Tel.: 01/40110/4436
http://www.oevpklub.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0002