SP-Wagner: Streetwork am Karlsplatz bleibt erhalten

Eröffnung Nußdorfer Straße ändert nichts am bisherigen Angebot

Wien (OTS/SPW-K) - "Die Betreuungsangebote am Karlsplatz konnten bereits 2010 wesentlich reduziert werden, weil der Bedarf dort nicht mehr gegeben war. Dies ist bis heute so geblieben. Es ist gelungen, die Situation nachhaltig zu verbessern. Eine Szeneverlagerung vom Karlsplatz kann es nicht geben, weil dort seit Jahren keine mehr ist", stellt heute SP-Gesundheitssprecher Kurt Wagner richtig.

Durch die erfolgreiche Integrations- und Sicherheitsoffensive am Karlsplatz reduzierte sich seit 2010 der Aufenthalt von Suchtkranken vor Ort. Hielten sich 2009 noch bis zu 170 Suchtkranke am Karlsplatz auf, so sind heute täglich nicht mehr als fünf Personen anwesend. Diese Verbesserung ist unter anderem darauf zurückzuführen, dass die Betreuungskapazität in den letzten Jahren verdoppelt wurde und es so gelungen ist, die Suchtkranken zu integrieren.

Die am Karlsplatz verbliebenen Angebote sind seit 2010 unverändert und werden dies auch bleiben. Die Neueröffnung der Beratungsstelle im 9. Bezirk erfolgte zusätzlich und nicht durch Einschränkung anderer Angebote. Am Karlsplatz gibt es seit 2010 unverändert und auch weiterhin folgende Angebote: Straßensozialarbeit und Beratungen durch Streetwork und helpU.

"Ein diesbezüglicher Zettel, der kurzfristig an der dortigen Eingangstüre angebracht war, ist auf ein Missverständnis innerhalb der Suchthilfe Wien zurück zu führen. Die Angebote und die Öffnungszeiten bzw. Dienstzeiten des Streetworkteams am Karlsplatz sind unverändert", so Wagner.

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Wien Rathausklub
David Millmann
Kommunikation
Tel.: 01/400-81943
david.millmann@spw.at
www.rathausklub.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS10002