SVA-Gebarung: Herzog fordert Ende der Umverteilung auf Kosten der Versichertengemeinschaft der Selbständigen

Brauchen unsere Mittel, um Versicherte zu entlasten

Wien (OTS) - "Eine weitsichtige Budgetplanung ist nicht möglich, wenn der Staat seit Jahren in die Kasse der Selbständigen greift", so die deutlichen Worte von Alexander Herzog, Obmann-Stv. der Sozialversicherung der gewerblichen Wirtschaft (SVA). "Kein Selbständiger versteht, wieso seine Krankenversicherungsgelder einfach abgezogen werden, um das Pensionsbudget zu subventionieren. Wir brauchen die Mittel dringend, um unsere Leistungen für Selbständige weiter auszubauen."

Tatsächlich weisen die aktuellen Budgetprognosen der Krankenversicherungsträger der SVA für das laufende Jahr 2014 einen Verlust von 18 Mio. Euro aus. "Verantwortlich für diese Finanzsituation ist der vom Gesetzgeber auferlegte Beitrag zur Budgetkonsolidierung in der Höhe von 32 Mio. Euro. Ohne diesen Eingriff hätte die SVA einen Gewinn von 14 Mio. Euro und damit wichtige Rücklagen für Versicherungsleistungen und neue Formen der sozialen Absicherung", so Herzog weiter.

Der Versichertengemeinschaft der Selbständigen sind über die Jahre massiv Geldmittel für die Sanierung seines Pensionsbudgets entzogen worden. Von 1993 bis heute wurden von 300 Mio. Euro auf weniger als 95 Mio. Euro abgeschöpft. Die SVA könnte heuer sogar ein Plus von etwa 80 Mio. Euro aufweisen, wenn nicht seit dem Jahr 2000 derart massiv ins eigene Budget eingegriffen worden wäre.

Dieser Fremdeingriff ins Budget der Versichertengemeinschaft ist noch weniger gerechtfertigt, wenn man bedenkt, dass die Selbständigen im Durchschnitt in den ersten 20 Jahren ihrer Erwerbstätigkeit bei gutem Versicherungsrisiko in der Gebietskrankenkasse Beiträge eingezahlt haben, die dann der Versichertengemeinschaft der Selbständigen fehlen.

Für einen fairen Ausgleich zwischen Arbeitnehmern und Selbständigen müsste der Zuschuss für die SVA-Versichertengemeinschaft zumindest auf das Niveau vom Jahr 2000 auf die ursprünglichen 300 Mio. angehoben werden. Dies ermöglicht die dringend notwendige Entlastung der Selbständigen.

SVA - Sozialversicherung der gewerblichen Wirtschaft

Die SVA ist der Sozialversicherungsträger für Österreichs Selbständige und betreut als gesetzliche Krankenversicherung rund 750.000 Kunden, davon 370.000 aktiv Erwerbstätige, 140.000 Pensionisten und 233.000 Angehörige. Als gesetzliche Pensionsversicherung ist die SVA für 390.000 Versicherte zuständig.

Rückfragen & Kontakt:

Sozialversicherungsanstalt der gewerblichen Wirtschaft
Mag. Patricia Gassner, MPhil
Tel.: 05 08 08/3452
patricia.gassner@svagw.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SVA0001