Wiener Grüne gegen Bodenspekulation

Wien (OTS/RK) - Heute, Montag, hat sich der Grüne Gemeinderat Christoph Chorherr im Rahmen einer Pressekonferenz gegen die Bodenspekulation in Wien ausgesprochen. "Grund und Boden werden in Wien immer teurer, das ist der zentrale Kostentreiber, daher wird leistbares Wohnen immer schwieriger", sagte Chorherr. Um entgegen zu wirken, gebe es aus Sicht der Grünen drei Ansätze. Wie im Bodenbeschaffungsgesetz vorgesehen, solle die Gemeinde Wien Eintrittsrechte in Kaufverträge erhalten. Weiter verfüge die Stadt über eine große Anzahl von Gemeindebauten, hier könnte mit einer "maßvollen, sensiblen Nachverdichtung" Wohnraum mit "Null-Euro-Grundkosten" geschaffen werden. Darüber hinaus sollten städtische Grundstücke nicht mehr verkauft werden, sondern im Eigentum der Stadt bleiben und mittels Baurechtsverträgen für sozialen Wohn- und Städtebau zur Verfügung gestellt werden. Das Prinzip "Baurecht statt Verkauf" würde sicherstellen, dass auch in Zukunft sozialer Wohnbau in Wien möglich sei, so Chorherr abschließend.

Weitere Informationen erteilen die Grünen Wien, Tel. 01/4000-81814. (Schluss) mak

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz
Presse- und Informationsdienst der Stadt Wien (MA 53)
Stadtredaktion, Diensthabende/r Redakteur/in
Tel.: 01 4000-81081
www.wien.gv.at/rk

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0016