FPÖ-Hofer: Mehr als drei Viertel aller Christbäume kommen aus heimischer Produktion

Importquote liegt bei 10 Prozent, weniger als 1 Prozent stammt aus Bio-Anbau

Wien (OTS) - Angesichts des bevorstehenden Weihnachtsfestes hofft der freiheitliche Umwelt- und Energiesprecher und Dritte Präsident des Nationalrates Ing. Norbert Hofer, dass die österreichischen Konsumenten beim Kauf des Christbaums darauf achten, sich für hiesige Produkte aus der Region zu entscheiden. Damit würde die heimische Wirtschaft unterstützt, die Umwelt geschont und auch Arbeitsplätze gesichert, so Hofer.

Wie aus einer parlamentarischen Anfragebeantwortung (2287/AB) durch das Landwirtschaftsministerium hervorgeht, ist die so genannte Nordmanntanne der beliebteste Christbaum der Österreicher. "Mir ist es ein großes Anliegen, dass auch beim Anbau und der Hege von Christbäumen auf autochthone Pflanzen und eine naturnahe Produktion gesetzt wird, die möglichst ohne Pestizideinsatz auskommt", sagt Hofer, der sich wünscht, dass die Konsumenten auch zu heimischen Baumarten wie der Weißtanne oder Blaufichte greifen oder auf jene aus biologischem Landbau. Die Internetseite der österreichischen Christbaumerzeuger (http://www.weihnachtsbaum.at) könne jedenfalls Informationen und Hilfestellung dabei geben, den idealen Christbaum in der Nähe zu finden.

Anfrage und Anfragebeantwortung sind unter folgenden Links zu finden:
http://www.parlament.gv.at/PAKT/VHG/XXV/J/J_02544/imfname_365858.pdf
http://www.parlament.gv.at/PAKT/VHG/XXV/AB/AB_02287/imfname_372883.pd
f

Rückfragen & Kontakt:

Büro Dritter Nationalratspräsident
Ing. Norbert Hofer
01/40110-2207

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NPF0001