Khol: Gebührenbremse als wichtige Maßnahme für leistbares Leben in jedem Alter!

ÖVP-Chef Mitterlehner hat völlig Recht: Gebührensenkung bringt zigfache Entlastung in die Geldbörsen der Menschen!

Wien (OTS) - Zur gestrigen Forderung von ÖVP-Chef Dr. Reinhold Mitterlehner in der ORF-Pressestunde hält Univ.-Prof. Dr. Andreas Khol, Bundesobmann des Österreichischen Seniorenbundes, heute Montag fest:

"Mitterlehner hat völlig Recht: Die Gebühren müssen dringend gesenkt werden! Wie wir schon in unserer 'Seniorenbund-Sparrechnung' festgehalten haben: Das bringt mehr Geld in die Börsen der Menschen als die meisten anderen Maßnahmen. Vor allem bei Menschen, deren Gehalt unter der Steuergrenze liegt ist dies besonders markant: Weil sie keine Steuern zahlen kann ihnen eine Steuersenkung logischerweise nicht helfen. Die Gebührensenkung hingegen spüren sie direkt und in relativ großem Umfang sofort."

Gebühren nicht länger als Körberlgeld missbrauchen!

"Der Grundsatz des Seniorenbundes ist und bleibt dabei klar: Gebühren sollen die Kosten decken - aber auch nicht mehr! So soll in allen Unternehmen der Daseinsversorgung, also Wasser, Kanal und Müllentsorgung, gelten: Was nach Kostendeckung und Investitionsrückstellung an Gewinnen übrig bleibt soll automatisch und zeitnahe an die Gebührenzahlerinnen und -zahler zurücküberwiesen werden. Im Rot-Grünen Wien wurden die Gebühren in den vergangenen Jahren heftig nach oben geschnalzt - zugleich aber die Schulden der Stadt verdreifacht. Über die SPÖ-Bürgermeister-Stadt Salzburg war zuletzt zu lesen: Kosten für Müllabfuhr sinken um 6,6 Prozent - die Stadt aber senkt die Gebühren für die Bürgerinnen und Bürger nicht! Der Bund hat seine Gebührenbremse erst kürzlich wieder verlängert -jetzt müssen Länder, Städte und Gemeinden folgen! Ausreden von wegen 'Leistungen auf Top-Niveau' würden eben Geld kosten, lassen wir nicht gelten! Investitionen: Ja! Leistungsqualität: Ja! Aber Gewinne auf dem Rücken der Gebührenzahlerinnen und -zahler: Nein Danke!"

Rückfragen & Kontakt:

Österreichischer Seniorenbund, stv. Generalsekretärin Susanne Walpitscheker, 0650-581-78-82, swalpitscheker@seniorenbund.at, www.seniorenbund.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SEN0001