FA-Rösch: Vorstandsklausur der Freiheitlichen Arbeitnehmer Wien

Themensetzung 2015 - Altersteilzeit auf 7 Jahre ausweiten

Wien (OTS/fpd) - Bei ihrer Vorstandsklausur vergangenes Wochenende haben die Freiheitlichen Arbeitnehmer Wien arbeitsmarktpolitische Themen sowie Altersteilzeit und Lohnsteuer Reform ausführlich diskutiert und die weitere Vorgangsweise für das neue Jahr 2015 in der Arbeiterkammer erarbeitet, so der Vorsitzende der Freiheitlichen Arbeitnehmer, LAbg. GR Bernhard Rösch.

Altersteilzeit

Die Altersteilzeit soll auf 7 Jahre ausgeweitet werden, den Betrieben stehen dadurch wertvolle Ressourcen länger zur Verfügung, der Leistungsdruck auf ältere Arbeitnehmer würde minimiert, neue Arbeitsplätze würden geschaffen werden.

Fixarbeit statt Leiharbeit

Mit Werksverträgen versuchen immer mehr Arbeitgeber, den Mindestlohn für Leiharbeiter zu unterlaufen. Das führt zu einer gefährlichen Spaltung des Arbeitsmarktes. Die Aufspaltung des Arbeitsmarktes in reguläre Angestellte, Leiharbeiter mit Mindestlohn und zu Dumpinglöhnen beschäftigte Werksvertragler schadet allen Arbeitnehmern, so Rösch der weiters die Aussetzung der Rot-Weiss-Rot-Card fordert, bis die Arbeitslosigkeit auf unter 200.000 fällt.
Außerdem darf es keine Ausweitung der Sonntagsarbeitszeit auf andere bzw. alle Berufsgruppen geben und die einheitlichen Zuschläge bei Wochenendarbeit müssen geregelt werden.

Lohnsteuer Reform

Das 13. und 14. Gehalt muss verfassungsrechtlich geschützt werden, die Sozialversicherungspflicht für diese Beiträge soll gestrichen werden, so Rösch, der ebenso einen Generalkollektivvertrag für alle nicht erfassten Berufsgruppen fordert. Ein Mindestlohn von Euro 1600,- welcher ein Einkommen zum Auskommen gewährleistet ist unabdingbar.
"Die Freiheitlichen Arbeitnehmer stehen für einen Eingangssteuersatz bei Lohnsteuer von 25% sowie für einen Höchststeuersatz von Euro 80.000,-.", so Rösch.

"Wir werden uns auch weiterhin dafür einsetzen, dass es den Arbeitnehmern in Österreich besser geht und starten mit vollem Elan ins kommende Jahr 2015", zeigt sich Rösch abschließend sehr zufrieden mit dem Ergebnis dieser Klausur. (Schluss)paw

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien, Pressestelle
01/4000/81798

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0004