VP-Schneider ad Drogenberatungszentrum: Neue Details beweisen einmal mehr die mangelnde Sensibilität der Stadtregierung

Wien (OTS) - "Die neu zu Tage getretenen Details zum Drogenberatungszentrum am Alsergrund beweisen einmal mehr die mangelnde Sensibilität der Stadtregierung in dieser Causa", so ÖVP Wien Gemeinderätin Ines Schneider zum heutigen Bericht in der "Kronen Zeitung".

So wurde laut diesem Artikel bei der (Ex-)Beratungsstelle am Karlsplatz ein Hinweisschild angebracht, das auf das neu eröffnete Drogenberatungszentrum am Alsergrund verweist. "Dass man der Drogenproblematik am Karlsplatz adäquat begegnet, ist zwar zu begrüßen. Es ist aber abzulehnen, dass das neue Zentrum im 9. Bezirk derart in Ziehung gebracht wird, da es erwiesenermaßen in einer Umgebung angesiedelt ist, die alles andere als prädestiniert ist. Konflikte sind somit vorprogrammiert", so Schneider weiter.

"Faktum ist, dass über die Interessen der Bürgerinnen und Bürger drüber gefahren und keinerlei Rücksicht auf die geäußerten Bedenken genommen wurde. Wir warten gespannt darauf, wie über die Klagen der Miteigentümer entschieden wird. Die ÖVP Wien steht jedenfalls weiter auf der Seite der betroffenen Bevölkerung", so Schneider abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (+43-1) 4000 /81 913
mailto: presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0001