FP-Guggenbichler: Währings Grüne fallen im Liegen um und stimmen für erhöhte Bauklasse am Neustifter Friedhof!

Rot-grüne Mehrheit bereitet dichte Verbauung des Areals vor - erneut Verdacht auf üble Grundstücksspekulation

Wien (OTS/fpd) - Noch im September forderten die Grünen unter Leitung von Vizebürgermeisterin Vassilakou eine Änderung des Flächenwidmungsplans 8119 der MA 21 Stadtplanung, in der eine Umwidmung des Geländes der Neustifter Friedhofsgärtnerei von Friedhöfe in Bauland/Wohngebiet, Bauklasse II, mit einer Gebäudehöhe von neun Meter und einer Dachhöhe von 4,5 Meter, beantragt wird.

Als reine Lippenbekenntnisse erweisen sich hingegen die Ankündigungen der Währinger Grünen, die Fläche in die ortsübliche Bauklasse I mit lediglich 7,5 Meter Bauhöhe abzuändern. Ebenso soll nach Vorstellung der Grünen am Areal plötzlich geförderter Wohnbau sichergestellt werden. In der heutigen Bauausschuss-Sitzung stimmten die Grünen nämlich überraschenderweise der ursprünglich geplanten Änderung der Flächenwidmung mit Bauklasse II zu. "Eine Garantie zur Errichtung von etwa 80 sozialen und geförderten Wohnungen mit fünf mehrstöckigen Wohnblocks konnte in keiner Weise abgegeben werden, sodass sich das Grundstück Friedhofgärtnerei als übles Spekulationsobjekt erweisen könnte", erklärt Währings FPÖ-Obmann LAbg. Udo Guggenbichler.

Das erinnert Guggenbichler stark an die Errichtung von frei finanzierten Bonzen-Wohnungen am Areal der Semmelweis-Klinik, wo ursprünglich ja auch geförderter Wohnbau angekündigt wurde: "Mit dieser Aktion beweisen die Grünen nachhaltig, dass ihr Bezug zum Umweltschutz verloren gegangen ist und sie sich durch ihre Unterstützung für die Verbauung des Areals der Friedhofsgärtnerei einmal mehr als Lobbyisten von Baulöwen präsentieren! Zu befürchten ist, dass aufgrund der Umwidmung in Bauland in Wien Friedhöfe systematisch als potenzielles Bauareal gesehen werden, Die Währinger Freiheitlichen lehnen die geplante Flächenwidmung in Bauland Wohngebiet nachdrücklich ab und werden auch in der nächsten Bezirksvertretungssitzung ihre Zustimmung verweigern!"

Ein geplantes Bauprojekt mitten im Friedhofsareal, an drei Seiten in unmittelbarer Nähe zu bestehenden Grabanlagen, ist pietätlos und aus Sicht der Währinger FPÖ nicht nachvollziehbar. "Ein vermehrtes Verkehrsaufkommen bedeutet eine nachhaltige Lärm- und Luftverschmutzung durch Schadstoffe sowie eine gesundheitliche Beeinträchtigung der Friedhofsbesucher sowie der Anrainer. Eine öffentliche Verkehrsanbindung des Grätzels ist nur durch die Buslinie 41 A gegeben", so Guggenbichler, auch stellvertretender Vorsitzender des gemeinderätlichen Umweltausschusses.

Außerdem werden die Einwände der MA 22 Umweltschutzabteilung negiert, welche befürchtet, dass der Grün-Korridor durch eine Verbauung massiv eingeschränkt wird. Mehr als 5.000 Bürger unterstützten bereits die Initiative "Rettet den Neustifter Friedhof" mit ihren Unterschriften und sprechen sich damit gegen die geplante Friedhofsverbauung aus. Für Guggenbichler ist klar: "Wir stehen auf der Seite der Währinger Bürger und werden alle möglichen politischen Aktivitäten setzen, um dieses absurde Bauprojekt zu verhindern." (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Klub der Freiheitlichen, Pressestelle
Tel.: (01) 4000 / 81 798

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0002