Bundesminister Rupprechter: Russische Regionen bleiben wichtige Partner

Ausbau der Zusammenarbeit mit Region Voronesh vereinbart

Wien (OTS) - Die russische Region Voronesh und Österreich wollen im Agrarbereich und bei Umwelttechnologien stärker zusammenarbeiten: Das ist das Ergebnis des gestrigen Arbeitsgespräches von Bundesminister Andrä Rupprechter und Andrej Vershinin, einem hochrangigen Vertreter der russischen Region Voronesh. Durch den Ausbau der Beziehungen sollen der Technologie- und Knowhow-Transfer intensiviert werden. "Für mich ist das persönliche Gespräch mit Vertreten der russischen Regionen ein wichtiger Schritt zum gegenseitigen Verständnis", erklärt Rupprechter.

Voronesh ist eine aufstrebende Agrarregion. In den kommenden Monaten soll die Zusammenarbeit in den Bereichen Forschung und landwirtschaftliche Aus- und Weiterbildung ausgebaut werden.

Vor allem für den Export von österreichischen Zuchtrindern sieht Rupprechter eine große Chance. Die Viehzucht hat in Voronesh ein hohes Entwicklungspotenzial. Im Jahr 2008 wurden noch über 6700 österreichische Zuchtrinder nach Russland exportiert. Aufgrund strenger russischer Veterinärauflagen sind die Exporte seit dem Jahr 2013 zum Stillstand gekommen. Mit der Exportinitiative.neu des BMLFUW soll der Zuchtrinderexport wieder in Schwung kommen.

Im August 2014 wurde von der Russischen Föderation die Einfuhr von bestimmten Agrarerzeugnissen, Lebensmitteln und Rohstoffen aus der EU, USA, Kanada, Australien und Norwegen gestoppt. 2013 wurden agrarische Produkte im Wert von rund 237 Millionen Euro von Österreich nach Russland exportiert. Etwa 44 Prozent davon sind von Importsperren betroffen. Der Export von Zuchtrindern fällt nicht unter das Embargo.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
Tel.: +43 1 71100 DW 6823, 6703
presse@bmlfuw.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MLA0001