Arbeitsklima Index: Ältere Beschäftigte resignieren

Linz (OTS) - Später in Pension, länger und mehr arbeiten - so lauten immer wieder Forderungen aus der Wirtschaft. Der Arbeitsklima Index zeigt die Realität älterer Beschäftigter: Für über 45-Jährige ist es immer schwieriger, am Arbeitsmarkt erfolgreich zu sein.

Ältere Beschäftigte zeigen sich angesichts der angespannten Lage am Arbeitsmarkt zunehmend resigniert. Die Karriereerwartungen sind bei den über 45-Jährigen in den letzten zehn Jahren um vier Index-Punkte zurückgegangen, der Optimismus für die Gesellschaft um fünf Punkte und die allgemeine Lebenszufriedenheit um sechs Punkte. Ältere Beschäftigte halten die Arbeitsplätze in Österreich derzeit für am wenigsten sicher. Rund jede/-r sechste Arbeitnehmer/-in über 45 ist sich aber auch des eigenen Arbeitsplatzes unsicher.

Ältere sind länger arbeitslos

Ende Oktober waren in Österreich laut AMS rund 80.000 der über 50-Jährigen arbeitslos. Im Vergleich zum Vorjahr stieg die Arbeitslosigkeit damit bei älteren Beschäftigten am stärksten (plus 14,5 Prozent) an. Der Arbeitsklima Index zeigt: Ältere Beschäftigte hängen länger in der Arbeitslosigkeit fest als jüngere. Im Schnitt dauert die Arbeitssuche älterer Arbeitsloser (ab 45 Jahre) zwei Monate länger als bei Jüngeren (unter 26 Jahre).

Ältere sehen ihre Jobchancen kritisch

Ältere Beschäftigte sind auch deutlich pessimistischer, was ihre Jobchancen am Arbeitsmarkt angeht: Insgesamt glauben nur 27 Prozent der über 45-Jährigen, sie würden leicht wieder einen neuen Job finden wenn sie ihren jetzigen verlieren, darunter sind nur fünf Prozent, die "sehr leicht" sagen. Am schlechtesten schätzen ältere Arbeiter/-innen (19 Prozent) und niedrigqualifizierte Personen über 45 (12 Prozent) ihre Jobchancen ein. Im Vergleich dazu glauben 72 Prozent der unter 26-Jährigen an ihre Jobchancen, immerhin 16 Prozent der Jüngeren sagen, sie würden sogar "sehr leicht" wieder einen neuen Job finden.

AK-Präsident Dr. Johann Kalliauer: "Anstatt von verschärften Zumutbarkeitsbestimmungen für Arbeitslose zu reden, sollten endlich die AK-Forderungen wie die Reduktion von Überstunden und ein Bonus-Malus System für die Beschäftigung von über 50-Jährigen umgesetzt werden."

Weitere Informationen zum Österreichischen Arbeitsklima Index, der von den Instituten SORA und IFES im Auftrag der AK Oberösterreich erhoben wird, finden Sie unter ooe.arbeiterkammer.at/arbeitsklima.

Rückfragen & Kontakt:

Arbeiterkammer Oberösterreich, Kommunikation
Mag. Rainer Brunhofer
Tel.: (0732) 6906-2185
rainer.brunhofer@akooe.at
ooe.arbeiterkammer.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKO0001