Gemeinschaftsprojekt Fassadenbegrünung in Hernals mit Vorbildwirkung

Erfolgreiches Pilotprojekt setzt als "Public Private Partnership" grüne Fassadenakzente in Hernals

Wien (OTS) - Ein Pilotprojekt zur Realisierung einer Fassadenbegrünung im Bezirk Hernals veranschaulicht die besonders gelungene Zusammenarbeit zwischen Stadt und Privaten, die oft eine sehr komplexe Schnittstelle darstellt und deshalb strukturiert angegangen werden muss.

Die Hernalser Bezirksentwicklungskommission beschloss die Förderung von drei ersten Begrünungsmaßnahmen im Rahmen von "Public Private Partnership"-Modellen. Mit der fachlichen Expertise der Wiener Umweltschutzabteilung - MA 22 und der Unterstützung des Bezirks und der örtlichen Gebietsbetreuung konnte an einem privaten Haus in der Ortliebgasse eine bemerkenswerte kleine Grünoase in Form einer Grünfassade geschaffen werden, die sich beim heutigen Fototermin schon als sehr fotogen präsentierte.

Ökologischer Nutzen und optische Bereicherung für die Stadt

"Im dichtbebauten Stadtgebiet stehen nur begrenzt Grünflächen zur Verfügung. Daher ist es naheliegend, für die Verbesserung des Stadtklimas auch vertikale Flächen zu nutzen. Mindestens so wichtig wie der ökologische Nutzen - etwa durch die Bindung von Staub oder die positive Beeinflussung der Temperatur - ist das Erleben der Natur in der Stadt als Bereicherung für alle unsere Sinne", erklärt Jürgen Preiss, fachlicher Experte aus der Wiener Umweltschutzabteilung -MA22. Bezirksvorsteherin Dr.in Ilse Pfeffer ist überzeugt, mit solchen Projekten einen lebenswerten Stadtteil zu fördern: "Public Private Partnership ist ein relativ junger Ansatz. Es bringt bei ausgewählten Projekten durchaus Vorteile, die Aufgaben und Risiken aus Planung, Realisierung und Betrieb mit privaten Partnern zu teilen. Bei den Hernalser Pilotprojekten zur Fassadenbegrünung bringen wir der Eigeninitiative von Bewohnerinnen und Bewohnern Wertschätzung entgegen und profitieren durch mehr Grün in Hernals."

Zusammenarbeit auf allen Ebenen

Dabei werden Pflanzgruben auf öffentlichem Grund privaten Hauseigentümern zur Verfügung gestellt, wenn diese die Pflege der Pflanzen übernehmen. Ab 2012 wurde mit der Umsetzung begonnen, die Fassadenbegrünung in der Ortliebgasse wurde 2013 fertiggestellt und zur Pflege an EigentümerInnen übergeben. Das Team der Gebietsbetreuung initiierte und plante das Projekt gemeinsam mit der Wiener Umweltschutzabteilung - MA 22, wobei auch die MA 28, die MA 34 und die MA 42 bei der Realisierung des Projektes Unterstützung leisteten. Neben der Herstellung einer Pflanzengrube, wurde diese auch eingesäumt und mit Abdichtungsmaßnahmen gegen das Mauerwerk abgesichert. Außerdem wurde der Gehsteig auf 2,50m erweitert und Rankgerüst montiert, welches das Hochwachsen der Pflanzen ermöglicht. "Eine begrünte Stadt ist für mich wie eine Überraschung oder ein Aufatmen in der Stadt", freut sich Amila Sirbegovic, verantwortliche Architektin in der Gebietsbetreuung 9/17/18.

Pilotmodell Public Private Partnership (PPP)

Die Erfüllung öffentlicher Aufgaben wurde traditionell der Verwaltung zugeordnet. In modernen Gesellschaften mit ihren vielfältigen Anforderungen ist eine strikte Trennung zwischen öffentlicher Hand und Privatwirtschaft jedoch nicht mehr machbar. Neue Ansätze wie Public Private Partnership (PPP) zeigen, dass es bei ausgewählten Projekten durchaus vorteilhaft ist, die Aufgaben und Risiken aus Planung, Realisierung und Betrieb gemeinsam mit privaten PartnerInnen zu teilen. Eine Zusammenarbeit kann sich für das Projekt und die beteiligten öffentlichen und privaten PartnerInnen gleichermaßen wertvoll erweisen.

rk-Fotoservice: www.wien.gv.at/pressebilder

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Christine Willerstorfer
Wiener Umweltschutzabteilung - MA 22
Mediensprecherin
Telefon: 01 4000-73422
Mobil: 0676-8118 73422
E-Mail: christine.willerstorfer@wien.gv.at
www.umweltschutz.wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0007