Neues Volksblatt: "Zeitgeist?" von Verena SCHÖBERL

Ausgabe vom 14. November 2014

Linz (OTS) - Nun wurde also das Fortpflanzungsgesetz repariert, denn die obersten Verfassungshüter sahen lesbische Paare ungerecht behandelt. Sie dürfen nun auf Samen- und Eizellenspenden zurückgreifen, um Nachwuchs zu bekommen. Die Einschränkung bei Lesbenpaaren durch die Biologie werden also aufgehoben, jene von Schwulen aber nicht, denn Leihmutterschaft wird weiterhin untersagt, was wohl bald Schwulenvertreter auf den Plan rufen wird. Die nächste Klage wird vermutlich bald kommen. Aber mit welchen Folgen? Wird künftig die Möglichkeit geschaffen, Kind und Karriere zu kombinieren, indem man das Muttersein an eine Leihmutter delegiert? Oder bekommen wir in Zukunft etwa das Recht auf Flügel, weil biologisch Unmögliches möglich gemacht und rechtlich verankert wird? Man weiß es nicht. Außerdem: Insgesamt gibt es in Österreich rund 1800 eingetragene homosexuelle Partnerschaften, und vermutlich hat nur ein Bruchteil davon einen Kinderwunsch - also kann man davon ausgehen, dass dieses Gesetz wohl nicht oft zur Anwendung kommen wird.
Bleibt nur zu hoffen, dass die Politik künftig das gleiche Engagement und die gleiche Einigkeit an den Tag legt wie jetzt bei der Erneuerung des Fortpflanzungsmedizingesetzes, wenn es darum geht, gesellschaftspolitisch wirklich große, wenngleich weniger zeitgeistige Herausforderungen zu lösen.

Rückfragen & Kontakt:

Neues Volksblatt, Chefredaktion
Tel.: 0732/7606 DW 782
politik@volksblatt.at
http://www.volksblatt.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVB0001