NEOS: Mehr Steuerprüfer bekämpfen nur die Symptome nicht die Ursachen

Sepp Schellhorn: "Durch eine Steuerreform kann Steuerbetrug eingedämmt werden"

Wien (OTS) - Die Regierung schadet sich mit Einsparungen an der falschen Stelle mehr als es ihr nützt. Das gilt konkret für die in den vergangenen Jahren vorgenommene Reduktion von Dienstposten in den Finanzämtern.

"Steuerbetrug ist tatsächlich ein Problem und findet leider in weiten Teilen der Bevölkerung statt, vor allem Selbständige werden aber gerne angeprangert," so Schellhorn in einer ersten Reaktion. Er ist davon überzeugt, dass eine massive Vereinfachung des Steuersystems für die Steuerpflichtigen mehr Klarheit bringen würde - und somit auch Fehler vermieden würden: "Das Steuerrecht ist für die Bürgerinnen und Bürger schlicht zu kompliziert." Darüber hinaus könnten Prüfungen schneller und einfacher abgewickelt werden und damit auch Bürokratie abgebaut werden. Insgesamt muss die längst fällige Steuerreform folgenden Prinzipien entsprechen: weniger, einfacher, gerechter.

"Ein Mehr an Steuerprüfern kann nur Symptome bekämpfen, sie greifen das Problem aber nicht an der Wurzel an. Die Steuerlast in Österreich ist viel zu hoch und nimmt den Unternehmen jede Luft zum Atmen. Darüber hinaus lockt die hohe Abgabenquote Betriebe in die Schattenwirtschaft. Reformversprechen von ÖVP und SPÖ verhallen seit Jahrzehnten ungehört. Aber jetzt ist es wirklich fünf vor zwölf: Eine Steuerreform muss umgehend her" so Schellhorn abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

NEOS - Presseteam im Parlament
Tel.: 01 40 110 9091
presse@neos.eu
presse.neos.eu

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEK0003