(2) ASFINAG: ENTWARNUNG - GEFAHRENGUT-LKW WAR UNGEFÄHRLICH BELADEN

Ladung war falsch deklariert; Aufräumarbeiten mit Schneepflug; Umleitung bis 17 Uhr

Klagenfurt/Wien (OTS) - Der mit "Gefahrenschotter" beladene Lkw, der heute kurz vor 11 Uhr direkt im Knoten Villach von der A 10 kommend umgestürzt war, entpuppte sich nun zum Glück als ungefährlich beladener Schottertransport. Die Ladung, es handelt sich um unbedenklichen eisenhältigen Schotter, war allerdings falsch deklariert. Feuerwehr und ASFINAG ergriffen daher entsprechende Vorsichtsmaßnahmen. Nachdem Landeschemiker, ein Sachverständige für Gefahrguttransporte und auch ein Vertreter der slowenischen Transportfirma die Unbedenklichkeit nachgewiesen haben, konnte Entwarnung gegeben werden. "Der Lkw ist bereits seit 13.45 Uhr geborgen", bestätigte ASFINAG-Regionalleiter Hannes Zausnig. "Jetzt werden wir die Ladung mit Schneepflügen zusammenschieben, dann entfernen und mit den Reparaturen beginnen."
Die Sperre des Bereichs im Knoten Villach dauert voraussichtlich noch bis etwa 17 Uhr, sowohl Räumung und Reinigung als auch die Reparatur der Leitschienen und des durch den Unfall völlig zerstörten Anpralldämpfers werden noch einige Zeit in Anspruch nehmen.
Der von der A 10 kommende Verkehr auf die A 2 Richtung Wien sowie die A 11 Karawanken Autobahn wird bis dahin über die Anschlussstelle Villach-Faaker See geführt.
Der Lenker wurde bei dem Unfall zum Glück nur leicht verletzt.

Rückfragen & Kontakt:

ASFINAG
Walter Mocnik
Pressesprecher Steiermark und Kärnten
Tel.: +43 (0) 664 60108-13827
walter.mocnik@asfinag.at
www.asfinag.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ASF0005