Christian Ragger: "Arbeiten schnell, um Wirtschaft zu unterstützen"

Kärntner Wirtschaftskammer baut vor Kammerwahl pauschale Feindbilder auf

Klagenfurt (OTS) - "Vor einer Kammerwahl wird die Führung der Kärntner Wirtschaftskammer immer munter und beklagt wirtschaftsfeindliche Gesetze. Es stellt sich nur die Frage, was macht sie in der langen Zeit davor. Wie kann eine Regierung, die von der Wirtschaftskammer und ihren Vertretern unterstützt wird, Regeln beschließen, welche schikanös für die Unternehmer sind", fragt der Obmann der Kärntner Freiheitlichen LR Mag. Christian Ragger.

Er rät der Wirtschaftskammer, rechtzeitig darauf zu achten, dass keine falschen Gesetze gemacht werden. Die Kampagne "Schluss mit Schikanen" komme viel zu spät, nicht mehr als ein "Wahlkampfgag". Präsident Jürgen Mandl setze dafür Geld der Unternehmen ein, ohne dass die Aktion diesen etwas bringe.

Ragger wehrt sich auch gegen pauschale Angriffe gegen Ämter und Politik. Er verweist darauf, dass er als zuständiger Referent für die Koordinationsstelle für gewerbliche Betriebsanlagen eine wirtschaftsfreundliche Vorgangsweise erreicht hat. "Wir garantieren die Erteilung einer Betriebsgenehmigung binnen 25 Tagen, wenn die Unterlagen komplett sind." Zu diesem Zweck wurde ein abteilungs- und fachübergreifender Pool von Sachverständigen gegründet, sodass kurzfristig für jede Fragestellung Amtsgutachter zur Verfügung stehen.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Die Freiheitlichen in Kärnten - FPÖ
9020 Klagenfurt
Tel.: 0463/56 404

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FLK0002