Menclik/Traschkowitsch: Novelle zum Fortpflanzungsmedizingesetz ist wichtiger Schritt ins 21. Jahrhundert

Wien (OTS/SK) - "Es ist da, das neue Fortpflanzungsmedizingesetz, die Novelle geht heute in Begutachtung. Wir freuen uns sehr, dass dieser überfällige und wichtige Schritt ins 21. Jahrhundert nunmehr auf gesetzliche Beine gestellt wird", so Peter Traschkowitsch, Bundes-und Wiener Landesvorsitzender der Sozialdemokratischen LSBTI-Organisation und Michaela Menclik, stv. Bundesvorsitzende der SoHo, heute, Donnerstag, gegenüber dem Pressedienst. ****

Lesbische Paare dürfen nunmehr bei Samenspenden nicht mehr diskriminiert werden und können sich somit ihren Kinderwunsch erfüllen. Außerdem können Frauen im fruchtbaren Alter eine Eizellenspende empfangen. Auch bei der Präimplantationsdiagnostik schließt Österreich an internationale Standards an.

"Die Sozialdemokratie forderte bereits seit langer Zeit ein modernes Fortpflanzungsmedizingesetz. Wir sind nun um einige großen Schritte weiter, nunmehr ist das Begutachtungsverfahren abzuwarten und das Gesetz umzusetzen", so Traschkowitsch und Menclik abschließend. (Schluss)sc/mp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0003