Heinisch-Hosek: Durchbruch bei der Fortpflanzungsmedizin erreicht

Modernes Fortpflanzungsmedizin-Gesetz geht in Begutachtung

Wien (OTS) - "Die heute in Begutachtung geschickte Novelle ist ein Riesenschritt in Richtung einer modernen Verankerung der Fortpflanzungsmedizin in unserer Gesellschaft", betonte heute Frauenministerin Gabriele Heinisch-Hosek. Wichtige Forderungen seien umgesetzt, so etwa die Möglichkeit des Erhalts der Samenspende für lesbische Paare. "Wir beenden in diesem Bereich endlich die Diskriminierung lesbischer Paare, sie werden nun bei der Samenspende heterosexuellen Paaren gleichgestellt."
Weiters sehe die Novelle vor, dass Frauen im fruchtbaren Alter eine Eizellenspende empfangen können. "Hier setzen wir endlich eine Empfehlung der Bioethikkommission um", so Heinisch-Hosek. "Auch bei der Präimplantationsdiagnostik schließen wir an internationale Standards an und ermöglichen Paaren unter bestimmten Voraussetzungen die Inanspruchnahme moderner medizinischer Möglichkeiten zur Erfüllung ihres Kinderwunsches."
"Als Frauenministerin habe ich mich seit jeher für ein modernes Fortpflanzungsmedizin-Gesetz eingesetzt. Mit dieser Novelle setzt die Bundesregierung nun diesen so wichtigen Schritt ", so Heinisch-Hosek abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Bildung und Frauen
Dr.in Julia Valsky
Pressesprecherin
Tel.: +43-1-53120-5025
julia.valsky@bmbf.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MUK0001