Erwin Wurms "Zuccheriera" geht als Schenkung ans MAK

Im Rahmen einer Präsentation im MAK übergeben Erwin Wurm und die Wiener Silber Manufactur dem MAK eine "Zuccheriera Sugar Box 2013" als Schenkung

Wien (OTS) - Im Rahmen einer von der MAK ART SOCIETY (MARS) organisierten Präsentation am 15. November 2014 übergeben Erwin Wurm und die Wiener Silber Manufactur eine "Zuccheriera" an das MAK -Österreichisches Museum für angewandte Kunst / Gegenwartskunst. Auf Initiative der MARS geht eine "Zuccheriera" als Schenkung an die MAK-Sammlung über, und wird im Bereich "Essen und Trinken" des MAK DESIGN LABOR ausgestellt. Mit der "Zuccheriera Sugar Box 2013", die er als augenzwinkernde Anspielung auf die berühmte Saliera versteht, bringt Erwin Wurm für die Wiener Silber Manufactur sein "Fat-Car" als Zuckerdose auf den Tisch. Die Schenkung drückt die Verbundenheit des Künstlers und der Wiener Silber Manufactur mit dem MAK aus.

"Mit der 'Zuccheriera' geht eine faszinierende Skulptur von Erwin Wurm, einem der international bedeutendsten österreichischen Künstler, an das MAK über. Wir danken der Wiener Silber Manufactur und Erwin Wurm für diese wertvolle Schenkung, die mit ihrer Synthese von zeitgenössischer Kunst, Design und historischer Referenz kongenial die zwischen verschiedenen Epochen und Disziplinen verortete MAK-Sammlung bereichert. Auch der MARS gilt für ihr Engagement für diesen Sammlungszugang besonderer Dank", so MAK-Direktor Christoph Thun-Hohenstein.

Erwin Wurm, dessen Werk sich zwischen Bildhauerei, Architektur, Aktion und Performance bewegt, definiert in seinen Skulpturen alltägliche Handlungen und banale Gegenstände neu. Seine "Fat Car"-Objekte, in denen das Statussymbol Auto zu einem raumfüllenden Ungetüm wird, übersetzt er für die Wiener Silber Manufactur in ein beleibtes, aufgeblähtes, "fettes" Auto in Form einer Zuckerdose. Der Name "Zuccheriera" ist eine Referenz an Cellinis Saliera, ein Prachtgeschirr der Spätrenaissance, das durch deren spektakulären Diebstahl aus dem Kunsthistorischen Museum weltweite Berühmtheit erlangte. Die "Zuccheriera" ist ihr zeitgenössisches Gegenstück: ein imposantes, wertvolles, ambivalentes Gefäß aus reinem Silber, gleichermaßen Kunstobjekt und Gebrauchsgegenstand.

In präziser Feinarbeit wird die "Zuccheriera" aus reinem Silber (940/000) in einer limitierten Auflage von zehn Stück gefertigt. "Jedes Stück, das wir produzieren, ist ein Statement. Wir kooperieren mit führenden Persönlichkeiten aus Kunst, Architektur und Design, denn es ist unser Anspruch, bestes Design in handwerklicher Perfektion umzusetzen. So erweitern wir Jahr für Jahr unsere reiche Kollektion um neue zeitlose Tafelobjekte in Silber", beschreibt Art Director Barbara Kamler-Wild die Philosophie der 1882 gegründeten Wiener Silber Manufactur, einer der ältesten heimischen Kunsthandwerksbetriebe, der schon um 1900 zu einem der wichtigsten Protagonisten der Wiener Werkstätte avancierte. Jedes Jahr setzt die Wiener Silber Manufactur in Kooperation mit internationalen zeitgenössischen KünstlerInnen und DesignerInnen neue Akzente für Design in Silber auf höchstem Niveau.

Die offizielle Präsentation und die Übergabe der "Zuccheriera" am 15. November 2014 im MAK erfolgt in Anwesenheit von MAK-Direktor Christoph Thun-Hohenstein, Erwin Wurm und Georg Stradiot, Eigentümer der Wiener Silber Manufactur.

Rückfragen & Kontakt:

Presse MAK
Judith Anna Schwarz-Jungmann (Leitung)
Sandra Hell-Ghignone, Veronika Träger, Lara Steinhäußer
Tel.: T: +43 1 711 36-233, 229, 212
presse@MAK.at
http://www.mak.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MAK0001