"Unfreiwillig Sesshaft": Fotoausstellung zeigt Menschen, die erst kürzlich entdeckt wurden

Ayoreos - Geboren und aufgewachsen im Urwald des Chacos in Paraguay

Wien (OTS) - "Unfreiwillig Sesshaft" ist ein Portrait des indigenen Volkes der Ayoreos, einer Gruppe, die bis vor kurzem noch ohne Kontakt mit der globalen Gesellschaft im Urwald des Gran Chacos in Paraguay lebte. Der Fotograf Gerald Henzinger hat die Ayoreos 2013 für fünf Wochen besucht und durfte diese fotografieren.

Seit den fünfziger Jahren des letzten Jahrhunderts werden die unkontaktierten Ayoreos mehr oder weniger freiwillig mit Versprechungen auf ein besseres Leben aus dem Wald geholt und in Lagern angesiedelt.

Ihre anschließende Integration beschränkte sich auf das Verbannen ihrer ursprünglichen Gebräuche durch evangelikale Missionare und ihr Lebensraum, der Wald, wird seitdem mit Bulldozern für die Viehzucht zerstört.

Die Suche der Ayoreos nach ihrem Platz in der Gesellschaft ist damit nicht abgeschlossen. So kann diese Serie nur eine Momentaufnahme dieser Suche sein, ein Istzustand einer unfreiwilligen Integration. Und für diesen Integrationsprozess wurde keine Betriebsanleitung geschrieben, es gibt nur "try and error".

Nicht alle machen dabei mit, noch immer gibt es Ayoreos, die sich für ein Leben im Wald entschieden haben. Diese werden jetzt von ihren sesshaften Verwandten beschützt, indem sie um den Wald kämpfen.

Die Ausstellung beginnt am Mittwoch, 19.11.2014 im Albert Schweitzer Haus, Schwarzspanierstraße 13, Ecke Garnisongasse, 1090 Wien und wird dort von 19. November 2014 bis 9. Jänner 2015 im Rahmen von eyes-On -Monat der Fotografie, des off-Festivals und Brot für die Welt, welche die Ayoreos mit verschiedenen Projekten unterstützen, zu sehen sein.

Rückfragen & Kontakt:

Gerald Henzinger
Viktor Christ Gasse 20/14, 1050 Wien
enlumen@enlumen.net

www.enlumen.net
www.facebook.com/unfreiwilligsesshaft

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0011