AK-Vollversammlung beschließt Budget für 2015: Noch mehr Mittel für den kostenlosen Rechtsschutz

2. Vollversammlung der XV. Funktionsperiode

Linz (OTS) - Die Vollversammlung der Arbeiterkammer Oberösterreich hat heute den Budgetvoranschlag für das Jahr 2015 in Höhe von knapp 77 Millionen Euro einstimmig angenommen. Der Budgetanteil der kostenlosen Rechtsberatung und -vertretung für AK-Mitglieder wächst. "In diesen schwierigen Zeiten mit steigender Arbeitslosigkeit und wachsender Unsicherheit im Arbeitsleben bieten wir als verlässlicher Partner hochwertiges Service", betont AK-Direktor Dr. Josef Moser, MBA.

Die Einnahmen der Arbeiterkammer Oberösterreich kommen fast zur Gänze aus den Beiträgen ihrer Mitglieder. "Für das Jahr 2015 kalkulieren wir mit einer Entwicklung der Einnahmen knapp unter der Inflationsrate", stellt AK-Direktor Moser fest. "Um trotzdem noch mehr Leistungen für unsere Mitglieder finanzieren zu können, achten wir besonders auf Effizienz und Sparsamkeit."

Wie schon in den Jahren zuvor wird auch 2015 wieder die arbeits-und sozialrechtliche Beratung und Vertretung der AK-Mitglieder im Mittelpunkt stehen. "Für die enorme Nachfrage sind 29,7 Millionen Euro vorgesehen. Im Gesamtbudget werden die Kosten für den Rechtsschutz fast 39 Prozent betragen", sagt Moser.

Der AK-Direktor verweist auf die hervorragende Beurteilung des AK-Beratungsangebotes: "Seit Jahren ergeben regelmäßige Befragungen Spitzenwerte. Weit mehr als 90 Prozent der Mitglieder, die mit uns Kontakt hatten, waren zufrieden oder sehr zufrieden. Wir versuchen aber, noch besser zu werden."

Auch die übrigen AK-Leistungen werden ausreichend dotiert. Für Bildung, Kultur und Jugend sieht die AK Oberösterreich 2015 insgesamt 15,4 Millionen Euro vor. Damit kann das hohe Niveau der Angebote gehalten werden: "Das reicht von der finanziellen Förderung beruflicher Weiterbildung über die Dialog-Workshops, an denen jährlich rund 11.000 Schülerinnen und Schüler teilnehmen, bis hin zur Bildungsberatung", informiert der AK-Direktor.
Für den Konsumentenschutz sowie für wirtschaftspolitische und wissenschaftliche Expertisen wird die AK Oberösterreich im nächsten Jahr rund 10,1 Millionen Euro ausgeben.

"Die Beiträge unserer Mitglieder sind gut angelegt", stellt AK-Direktor Moser fest. "Allein im Arbeits- und Sozialrecht erkämpfen wir Jahr für Jahr deutlich mehr, als unser Gesamtbudget ausmacht. Werden alle Leistungen der AK Oberösterreich in Geld bewertet, fließt die von den Mitgliedern geleistete Kammerumlage in etwa dreifacher Höhe wieder an sie zurück."

Rückfragen & Kontakt:

Arbeiterkammer Oberösterreich, Kommunikation
Mag. Dominik Bittendorfer
Tel.: (0732) 6906-2191
dominik.bittendorfer@akooe.at
ooe.arbeiterkammer.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKO0004