Weninger erfreut über einstimmigen Beschluss zu Atommüll-Endlager

Außenministerium muss alle Möglichkeiten nutzen, um Atommüll-Endlager in Grenznähe zu verhindern

Wien (OTS/SK) - Auf der Tagesordnung des heutigen Umweltausschusses im Parlament stand unter anderem ein Antrag betreffend die Errichtung eines Atommüll-Endlagers in der Tschechischen Republik. "Es ist erfreulich, dass sich alle Parteien im Parlament gegen die Errichtung eines Atommüll-Endlagers in Grenznähe ausgesprochen haben und das Außenministerium auffordern, alle Möglichkeiten zu nutzen, um einen Bau zu verhindern", so SPÖ-Umweltsprecher Hannes Weninger. ****

Hintergrund für den gemeinsamen Beschluss ist der Plan der tschechischen Regierung, bis 2018 zwei Standorte zur Auswahl vorzulegen und bis 2025 zu entscheiden, wo das Endlager tatsächlich errichtet werden soll. Seitens der tschechischen Regierung wurde gestern in einer Aussendung betont, dass man erst in der Anfangsphase sei und Österreich über die fortlaufenden Schritte informieren und einbinden werde. "Der Außenminister ist hier gefordert und muss klar und deutlich machen, dass Österreich alle - rechtlichen -Möglichkeiten ausschöpfen wird, damit dieses Gefahrenpotential nicht gebaut werden wird. Wenn nötig, muss auch der Europäische Gerichtshof eingeschaltet werden", so Weninger. (Schluss) bj/rm

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0006