VP-Schneider ad Drogenberatungszentrum: Rot-Grün ignoriert die Anliegen der Bürgerinnen und Bürger

Wien (OTS) - "Die stetigen Anwürfe der Grünen, dass hier Stimmung gegen Suchtkranke gemacht wird, sind entschieden zurückzuweisen. Es ist unbestritten, dass wir derartige Sozialeinrichtungen brauchen. Doch im konkreten Fall ist der Standort schlichtweg ungeeignet und die Anrainer fühlen sich aufgrund der Vorgangsweise von Rot-Grün übergangen. Wir dürfen auch nicht vergessen, dass sich in unmittelbarer Nähe zahlreiche Kindergärten und Schulen befinden. Rot-Grün ignoriert 4.000 Bürgerinnen und Bürger, die die Bürgerinitiative unterstützen", so ÖVP Wien Gemeinderätin Ines Schneider in der heutigen Sondersitzung zum Thema Drogenberatungszentrum am Alsergrund.

"In diesem Zusammenhang muss die Stadt Wien auch die zukünftige Drogenpolitik überdenken. Drogensüchtige werden lediglich versorgt, doch wir benötigen drei Säulen, um den Betroffenen wirklich weiterzuhelfen. Die Sicht aus der Medizin, die Sicht aus der Versorgung und die Sicht aus der Legistik. Immer mehr junge Menschen greifen zu Drogen und die Todesfälle werden nicht geringer. Das Drogenkonzept der Stadt Wien wurde seit 1999 nicht überarbeitet. Wir benötigen aber neue Ansätze, damit wir die aktuellen Probleme lösen können", so Schneider abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (+43-1) 4000 /81 913
mailto: presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0004