Juraczka ad Häupl: Wie steht die SPÖ Wien zum Mauerfall?

Wien (OTS) - "Ein gewählter Mandatar, der den Mauerfall bedauert, hat im Wiener Landtag nichts verloren. Ein Mandatar, der ein Terrorregime mit dem derzeitigen demokratischen System gleichsetzt, ist eindeutig rücktrittsreif", so der Landesparteiobmann der ÖVP Wien StR Manfred Juraczka in einer knappen Reaktion auf ein Posting des SP-Abgeordneten Petr Baxant, zitiert in der Tageszeitung Heute.

Laut Petr Baxant wurde "ein krankes System (Kommunismus) durch das andere siegreiche - jedoch genauso kranke - System (Kapitalismus) hinweggefegt" und weiter schreibt er "Der Mauerfall wurde zur Falle für die Menschheit".

Manfred Juraczka: "Der Kommunismus hat unendliches Leid über Millionen von Menschen gebracht, demgegenüber war der Fall der Berliner Mauer ein Sieg der Demokratie mit friedlichen Mitteln. "Krank" ist nicht das System, Herr Kollege Baxant, krank sind derartige Aussagen, weil sie das Andenken an alle Menschen, die für eine friedliche Einigung Deutschlands eingetreten sind, mit Füßen treten. Ich fordere die SPÖ Wien und Bürgermeister Häupl auf, klar Stellung zu beziehen, wie sie zum Fall der Berliner Mauer stehen. Sollten sich die Ansichten nicht mit jenen von Baxant decken, sind auch die entsprechenden Konsequenzen zu ziehen."

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (+43-1) 4000 /81 913
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0003