Staatssekretärin Sonja Steßl: "Österreich ist für Cyber-Angriffe gut gewappnet"

Positive Bilanz der sektorübergreifenden Internet-Sicherheits-Übung "Cyber Europe (CE 2014)"

Wien (OTS) - "Am 30. Oktober fand in 26 EU-Staaten und drei EFTA-Staaten die bisher größte Cyber-Security-Übung Europas statt. Insgesamt waren mehr als 200 Organisationen, darunter überdurchschnittlich viele, nämlich 28, aus Österreich beteiligt", sagte Staatssekretärin Sonja Steßl heute, Mittwoch, im Rahmen eines Pressegesprächs zu den Ergebnissen der Cyber-Übung "CE.AT 2014" im Bundeskanzleramt. In Österreich bestehe ein besonderes Commitment, an derartigen Übungen zur Cyber-Security teilzunehmen: "Der öffentliche Sektor war etwa durch das koordinierende Bundeskanzleramt, das Innen-, Verteidigungs- und Wirtschaftsministerium beteiligt. Dem privaten Sektor - im konkreten Fall der Energiewirtschaft - ist für seine Teilnahme zu danken, da wir auf dieser Grundlage in einem Ernstfall die Kommunikation zwischen den betroffenen Stellen besser sichern können", so Steßl. Bei der Übung sei es auch darum gegangen, wie die internen Kommunikationsflüsse im Falle eines angenommenen Cyber-Angriffs in mehreren Stufen laufen, wie die Öffentlichkeit zu informieren wäre und man auf die jeweils unterschiedlichen Eskalationsstufen in technischer und kommunikativer Hinsicht zu reagieren habe.

"Die Ergebnisse der Übung werden seit Ende Oktober überprüft und analysiert. Immerhin waren in unserem Land 200 Personen daran beteiligt. Wir können jedenfalls eine positive Bilanz daraus ziehen", sagte die Staatssekretärin. "Die Republik ist für derartige Angriffe gewappnet und kann daher solche Herausforderungen annehmen. Wie bei jeder Übung ist es wichtig zu sehen, an welchen Rädern man in der Kommunikation noch drehen kann und welche Verbesserungspotentiale es gibt. Wir haben die technischen Abwehrmaßnahmen und die Strukturen, dass wir die Bevölkerung im Ernstfall informieren können", so Steßl.

Aus den nun vorliegenden Ergebnissen könne man laut Staatssekretärin Steßl somit bereits einige Schlüsse ziehen: "Es ist wichtig, dass wir die vorhandenen und bereits gut aufgestellten Strukturen weiter stärken. Wir müssen uns auch überlegen, welche Stelle die Kommunikation nach außen koordinieren soll, wobei derzeit der im Bundeskanzleramt angesiedelte Bundespressedienst als Vorschlag einer koordinierenden Medienstelle auf dem Tisch liegt. Es soll auch ein sektorenübergreifendes Melde- und Eskalationskonzept für den Ernstfall erstellt werden. Bei der nächsten großen Übung im Jahr 2016 können wir bereits die aktuellen Erkenntnisse einfließen lassen."

Barbara Schmidt, Generalsekretärin von "Oesterreichs Energie", unterstrich die Bedeutung der Sicherstellung der Stromversorgung während möglicher Krisenszenarien aufgrund eines Cyber-Angriffs:
"Fehler im System der E-Wirtschaft haben Auswirkungen auf die Lebensqualität und auf die produzierende Industrie." Auch sie zeigte sich mit dem Ablauf der Übung zufrieden: "Wir konnten unsere Ziele erreichen: Die Kommunikationsflüsse und die Zusammenarbeit mit den Behörden haben gut funktioniert. Es wird weiterhin unsere Aufgabe sein, alles zu tun, um im Ernstfall eine möglichst vollständige Sicherheit zu gewährleisten."

Fotos von dieser Veranstaltung sind über das Fotoservice des Bundespressedienstes, www.fotoservice.bundeskanzleramt.at, kostenfrei abrufbar.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Leo Szemeliker
Büro Staatssekretärin Mag.a Sonja Steßl
Pressesprecher
Tel.: +43 1 531 15-204056, +43 664 282 25 00
leopold.szemeliker@bka.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NBU0002