"matinee" am 16. November: "Klöster in Wien" und "Musikalische Reisen" auf den Spuren von Prokofjew und Schostakowitsch

Außerdem: "Katholischer Gottesdienst" live aus Rankweil und "Die Kulturwoche"

Wien (OTS) - Durch eine kontemplative "matinee" führt Martin Traxl am Sonntag, dem 16. November 2014, ab 9.05 Uhr in ORF 2: So spannt sich der inhaltliche Bogen von der Dokumentation "Klöster in Wien" von Ernst A. Grandits über den live übertragenen "Katholischen Gottesdienst" aus Rankweil (9.30 Uhr) bis in die Zentren des russisch-orthodoxen Glaubens mit einer weiteren Ausgabe von "Musikalische Reisen": Auf den Spuren von Prokofjew und Schostakowitsch in Moskau" (10.15 Uhr). Den Kulturvormittag beendet "Die Kulturwoche" (10.40 Uhr).

"Klöster in Wien" (9.05 Uhr)

Wien hatte über Jahrhunderte hinweg eine große Klostertradition, viele noch heute existierende Ordenshäuser geben davon stummes, aber beeindruckendes Zeugnis.
Die Funktion und Aufgabe der Klöster hat sich bis in unsere Tage stark verändert, aber neben der Seelsorge obliegt den meisten Padres nach wie vor die Kranken- und Altenbetreuung. Die Gesellschaft im Großstadttrubel entdeckt die Klöster mehr und mehr als willkommene Orte der Stille, der Meditation und der spirituellen Arbeit.
Wie gestaltet sich das Klosterleben heute, und gibt es genügend interessierten Nachwuchs? Anhand einiger Beispiele zeigt Ernst A. Grandits in seiner Dokumentation die Entwicklung der Klostertradition bis ins 21. Jahrhundert. So besuchte er u. a. die Benediktinerabtei "Unserer Lieben Frau zu den Schotten", das Wiener Franziskanerkloster, das Mechitaristen-Kloster im siebenten Bezirk und das ehrwürdige, 900 Jahre alte Zisterzienserkloster Heiligenkreuz, das seit einigen Jahren durch seine öffentlich singenden Mönche auf sich aufmerksam macht.

"Musikalische Reisen - Auf den Spuren von Prokofjew und Schostakowitsch in Moskau" (10.15 Uhr)

Von Iwan dem Schrecklichen bis in die Zeit nach dem Fall des Eisernen Vorhangs reichen Simon Callows Betrachtungen über Moskau, der bevölkerungsreichsten Hauptstadt Europas. Mehr als 600 Kirchen im Stadtgebiet untermauern den - nach der historischen politischen Wende erneuerten - Anspruch der Metropole als Zentrum des russisch-orthodoxen Glaubens.
Der Kreml hat über die Jahrhunderte und über alle politischen Veränderungen hinweg seine Bedeutung als Machtzentrum nie verloren. Im 20. Jahrhundert gehörten Sergej Prokofjew und Dimitri Schostakowitsch zu jenen Komponisten, die unter den Auswirkungen der politischen Macht besonders zu leiden hatten. Doch ihre Liebe zu Russland und seiner Kultur machte es beiden Musikern unmöglich, sich von ihrem Land abzuwenden. Sowohl Prokofjew als auch Schostakowitsch zahlten dafür einen hohen Preis. Buch und Regie: Peter Beveridge

Die "matinee" ist nach der TV-Ausstrahlung sieben Tage auf der Video-Plattform ORF-TVthek (http://TVthek.ORF.at) als Video-on-Demand abrufbar.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0007