Ministerrat einigt sich auf neue Regeln zum Thermen-Austausch

Der Ministerrat hat sich gestern auf eine neue Regelung im Bezug auf die Thermen-Wartung und den Thermen-Austausch geeinigt

Wien (OTS) - In den letzten Jahren und Jahrzehnten war es immer wieder Streitthema zwischen Vermietern und Mietern. Wer muss für die Reparaturen, Wartungen und Austausch der Gastherme in der Wohnung aufkommen. Immer wieder gab es dazu auch Gerichtsurteile, welche die Auslegung der Rechtslage verändert haben. Bisherige Gesetzesänderungen haben auch nicht den gewünschten Effekt erbracht eine eindeutige Rechtslage zu schaffen.

Tatsächliche Formulierung und Umsetzung der Gesetze ist abzuwarten

Die Veränderungen gelten aber nicht ab sofort, erst muss hier noch vom Parlament ein entsprechendes Gesetz verabschiedet werden. Vorgesehen ist, dass der Vermieter in Zukunft für den Austausch der Therme verantwortlich ist und diese auch bezahlen muss. Der Mieter hätte im Gegenzug dann auch die Verpflichtung zur regelmäßigen fachmännischen Wartung.

Dazu Roman Umschweif vom Konsumentenschutz Verband Österreich:
"Mietern die in naher Zukunft eine neue Therme benötigen, kann man nur raten noch etwas zuzuwarten, bis die neuen Gesetze zur Anwendung kommen. Sonst könnten sie auf den Kosten sitzen bleiben."

Es bleibt zu hoffen, dass nun endlich dieses leidige Thema zu einem guten Ende gelangt, und die Mieter nicht mehr plötzlich mit nicht vorhersehbaren hohen Kosten belastet werden.

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle des Konsumentenschutz Verbandes Österreich
Lukas Bichl, Präsident
lukas.bichl@konsumentenschutz.email
www.meinkonsumentenschutz.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KON0001