Franz Dinghofer-Symposium 2014 im Parlament

Referate zum Thema Föderalismus in Österreich, Deutschland und der Schweiz

Wien (PK) - Auf Einladung des Dritten Nationalratspräsidenten Norbert Hofer wird heute um 17.30 Uhr im Parlament das diesjährige Dinghofer-Symposium abgehalten. Die Veranstaltung wird im Rahmen der Reihe "Res publica" im Abgeordnetensprechzimmer stattfinden und ist dem Thema "Der Föderalismus in Österreich, Deutschland und Schweiz" gewidmet. Auf dem Programm stehen einleitende Worte durch den Präsidenten des Instituts, Martin Graf, sowie Vorträge von Claudio Zanetti (Kantonsrat in Zürich), Roland Kleinhenz (Rechtsanwalt in Erfurt) sowie FPÖ-Nationalratsabgeordneten Eugen Bösch, die vor allem zu Aspekten des angewandten Föderalismus referieren werden. Den Schlusspunkt der Veranstaltung bildet die Verleihung der Franz Dinghofer-Medaille.

Franz Seraph Dinghofer, 1837 in Ottensheim geboren, war ein österreichischer Richter und Politiker, unter anderem kurzzeitig Vizekanzler und Justizminister in der Regierung Ignaz Seipels. Seit seiner Gründung im Jahr 2010 befasst sich das Dinghofer-Institut, Studiengesellschaft für Politikforschung (DI), schwerpunktmäßig mit verfassungsgeschichtlichen Themen im Kontext der mitteleuropäischen Rechtsgeschichte. (Schluss) red

HINWEIS: Fotos von dieser Veranstaltung finden Sie im Fotoalbum auf www.parlament.gv.at.

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der Parlamentsdirektion
Parlamentskorrespondenz
Tel. +43 1 40110/2272
pk@parlament.gv.at
http://www.parlament.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NPA0001