Neues Volksblatt: "Nachfrage" von Herbert SCHICHO

Ausgabe vom 11. November 2014

Linz (OTS) - Es ist schon sehr eigenartig, dass Minister, die mit ihren Sparvorgaben offensichtlich eh Probleme haben, noch teure Kampagnen starten - egal ob es sich um unser Heer oder unsere Schulen handelt. Hinzu kommt, dass es gerade bei diesen Themen durchaus günstigere und trotzdem effiziente Wege zur Information gibt - so kann man durchaus erwarten, dass detaillierte Infos über die verschiedenen Ganztagsschulmodelle via Rundschreiben von Lehrern und Direktoren durchaus intensiv gelesen werden. Diese können dann bei den verpflichtenden Klassenforen die Eltern aus erster Hand informieren. Man kann zudem durchaus davon ausgehen, dass alle Eltern wissen müssen, dass es Schulen gibt, die den ganzen Tag dauern. Doch vermutlich geht es der Schulministerin gar nicht um Information, sondern um Bewusstseinsbildung und deswegen startet sie diese Werbekampagne für die verschränkte Ganztagsschule. Denn irgendwie wird diese Form von den Erziehungsberechtigten zu wenig gewählt und deswegen muss man der Wahlfreiheit nachhelfen. Neben der Propaganda will Heinisch-Hosek auch wegen mangelnder Nachfrage das Angebot erhöhen.
Der Vollständigkeit halber sei hier auch einmal öffentlich erwähnt:
Auch in den vielen Horten im ganzen Land wird hervorragende Arbeit geleistet und auch bei den Horterzieherinnen und Horterziehern sind die Kinder in guten Händen.

Rückfragen & Kontakt:

Neues Volksblatt, Chefredaktion
Tel.: 0732/7606 DW 782
politik@volksblatt.at
http://www.volksblatt.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVB0001