FP-Mahdalik: Schicker soll nicht Verkehrsstadtrat spielen, er kann's noch immer nicht

"Autofreie Stadt" ohne Park & Ride-Anlagen an der Peripherie gibt's nicht

Wien (OTS) - "Die Autofahrer in Wien und die weit über 300.000 Einpendler können nichts dafür, dass die SPÖ das Verkehrsressort den Grünen und Rudi Schicker seiner offenbar daher rührenden politischen Depression überlassen hat", sagt der FPÖ-Verkehrssprecher LAbg. Toni Mahdalik. Er soll uns daher mit seinen Visionen über eine autofreie Stadt verschonen, mit denen er die Grünen links überholen will.

Nachdem Wien seit Jahren bei unter 9.000 Park & Ride-Plätzen herumgrundelt und die zumindest 25.000 zusätzlich notwendigen Stellplätze noch nicht einmal als Silberstreif am Horizont auszumachen sind, muss uns der Leider nicht mehr-Stadtrat einmal vorhupfen, wie die Einpendler auf die Öffis umsteigen sollen, zumal das teure Parkpickerl massiv ausgeweitet wurde. "Auch die netzmäßig unverzichtbaren Verlängerungen etwa von U 3 nach Kaiserebersdorf, U 4 nach Auhof oder U 6 nach Stammersdorf werden von Rot-Grün nicht angegangen, weil man die nur schwerlich finanzierbare Untoten-Linie U 5 im Vorwahlkampf wieder exhumiert hat", kritisiert Mahdalik. (Schluss)otni

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien
4000/81747

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0005